Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Haare bekommen keinen Sonnenbrand

Pflege und Schutz benötigt die Haarpracht dennoch

Haare bekommen keinen Sonnenbrand

Im Sommer ist die Sehnsucht nach Sonne, Wasser oder Bergluft ganz besonders groß. Doch die Umwelteinflüsse, denen wir uns dabei aussetzen, wie UV-Strahlung, Salzwasser, Chlor oder Wind sind nicht gerade Balsam für das Haar. Der für die Haut so gefährliche Sonnenbrand ist für das Haar kein Risiko. Aber die Strapazen typischer Sommeraktivitäten machen das Haar trockener und spröder, die Enden erscheinen oft strohig und die Haarfarbe bleicht aus. Die Schuppenschicht wird aufgeraut.

Deshalb sollte das Haar möglichst vor intensiver UV-Strahlung geschützt werden. Dazu dienen Sonnenhüte, Caps oder Bandanas. Wenn Sie solche Kopfbedeckungen nicht so mögen, sind Sonnenschutzsprays zum Aufsprühen eine Alternative. Sie schützen sowohl vor UVA- als auch vor der UVB-Strahlung, spenden dem Haar zusätzlich Feuchtigkeit und bewahren es vor Farbverlust. Bedenken Sie jedoch, dass ein Sonnenhut nicht nur das Haar, sondern auch die Kopf- und Gesichtshaut vor Sonne schützt.

Gleichgültig, ob Naturhaarfarbe oder Coloration: Sonne bleicht das Haar aus und entzieht ihm Farbpigmente. Dem können Sie durch eine Color-Schutz-Pflegeserie mit integriertem UV-Filter vorbeugen. Shampoo, Spülung, Maske und Haarspray pflegen das Haar ganz gezielt mit Proteinen oder Vitaminen, bringen die Haarfarbe wieder zum Leuchten und schützen mit Antioxidantien und Lichtschutzfiltern vor dem Ausbleichen.

Sonnenschutz-Shampoos reinigen das sonnenstrapazierte Haar und die Kopfhaut mild von Rückständen wie Salzwasser und Chlor. Spezielle Sonnenschutzformeln, z.B. auf Basis von Macadamianuss-Öl, Vitamin E oder Provitamin B5, pflegen die angegriffene Haarstruktur und sollen das Haar nachhaltig vor Austrocknung schützen. Nach der Wäsche soll sich das Haar dann leicht kämmen lassen, geschmeidig sein und eine natürliche Fülle zeigen.

Unterstützung für Haut und Haar ist auch von innen möglich – wenn Sie bei der Ernährung auf die Vitamine C, E sowie Beta-Carotin achten. Diese gelten als wirkungsvolle Antioxidantien und bremsen die zellzerstörerischen freien Radikale, die unter Sonnenstrahlung vermehrt gebildet werden. Viel davon steckt unter anderem in Aprikosen, Beeren, Trauben, Brokkoli und Spinat… und dann schmeckt der Urlaub gleich nochmal so gut!

Quelle: haut.de

Share This