Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Selbstbräuner

Nach der Anwendung – Zeit lassen und pflegen

Beim anschließenden Händewaschen nach dem Auftragen die Handinnenflächen sehr gründlich abwaschen, sonst können Flecken entstehen. Werden auch Arme und Hände getönt, die Handoberseite nicht zu stark abwaschen. Am Handgelenk könnte sich sonst ein sichtbarer Übergang von der selbstgebräunten Haut an den Armen zur weniger getönten Haut der Handrücken in Form eines deutlichen Farbwechsels ausbilden.

Damit keine Farbspuren an der Kleidung entstehen, sollte man nach dem Auftragen des Selbstbräuners so lange mit dem Anziehen warten, bis er vollständig eingezogen ist. Das kann zwischen zehn und dreißig Minuten dauern. Zwar bringt die Waschmaschine ab 40 Grad Celsius die Selbstbräuner in aller Regel wieder aus Baumwollbekleidung heraus. Anders kann das jedoch bei anderen Materialien wie Seide, Wolle oder Synthetik ausfallen. Hier kann die Verschmutzung dauerhaft sein.

In den ersten drei Stunden nach dem Auftragen weder Duschen noch Baden, sonst können sich Flecken bilden. Auch schweißtreibende Tätigkeiten, zum Beispiel Sport, sind in dieser Zeit zu vermeiden.

Mit der „künstlichen“ Bräune ist es wie mit der Sonnenbräune: Auf geschmeidiger Haut hält sie länger. Sind einem Selbstbräunungs-Produkt keine weiteren Pflegezusätze zugefügt, trägt man nach der Anwendung eine Feuchtigkeitscreme oder Bodylotion auf. Allerdings nicht zu früh, damit der Selbstbräuner vollständig eingezogen ist und die Haut genügend Zeit hat, mit den bräunenden Wirkstoffen zu reagieren. Reichhaltige Körperlotions oder feuchtigkeitsspendende Cremes pflegen die Haut nicht nur, sie verzögern auch den Abschuppungsprozess der obersten Hautschicht. Die Bräune bleibt so gleichmäßig schön und hält länger.

An den Beinen zeigen sich die Anzeichen von Entfärbung zuerst. Grund: Die Unterschenkel sind das trockenste Hautareal des Körpers. Deshalb wird das Abschilfern der überschüssigen Hautschüppchen hier schneller sichtbar als an Rücken oder Armen. Reichhaltige Pflege kann den Entfärbungsprozess zwar nicht stoppen, sorgt aber für eine glattere Optik.

Im Prinzip kann ein Selbstbräuner beliebig oft angewendet werden. Im allgemeinen empfiehlt es sich, zwischen den Anwendungen immer mal ein paar Tage Pause zu machen. So kann ein scheckiger Effekt vermieden werden.
Und nie vergessen: In der Sonne zusätzlich Sonnenschutzmittel verwenden. Selbstbräuner und der durch diese Produkte gebräunte Teint bieten keinen Schutz vor UV-Strahlung. Einige Produkte enthalten jedoch Lichtschutzfilter – beachten Sie die Angaben auf den Verpackungen.

PS: Wenn sich gar keine Bräune einstellen will, kann das auch am Hauttyp liegen. Bei einigen Anwenderinnen (ca. 10 %) reagiert die Haut auf Selbstbräunungspräparate nicht. Es stellt sich keinerlei Tönung ein. Warum das so ist, weiß man bislang nicht genau. Man vermutet, dass die betroffenen Menschen die erforderlichen Eiweiße in der Haut nicht in ausreichender Menge produzieren.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Selbstbräuner ... schon gewusst?

Die Bräunung der Haut wird bei Selbstbräunern durch den natürlichen und unbedenklichen Wirkstoff DHA ausgelöst. Dabei handelt es sich um ein zuckerartiges Molekül, das auch im Körper vorkommt. Ein weiterer Vorteil vom „Teint aus der Tube“: Selbstbräuner können das...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

...
Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This