Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Handpflege

Äußere Einflüsse und Belastungen für die Hände

Neben der Einwirkung von Wasser und Seifen beim ständigen Händewaschen sowie bei Hausarbeiten wie Geschirrspülen und Wäschewaschen sind die Hände weiteren Belastungen ausgesetzt. In einigen Berufen kommen die Hände regelmäßig mit reizenden oder gefährlichen Stoffen wie Metallverbindungen, Konservierungsstoffen, Azofarben oder Acrylaten in Kontakt, die die Hautgesundheit gefährden können. Eine Belastung für die jugendliche Spannkraft stellen zudem die durch UV-Licht oder Umweltgifte entstehenden freien Radikale dar. Sie führen zu Lichtschäden in der Haut, fördern den Kollagenabbau und lassen die Hände schneller altern. Gesunde Ernährung und Sonnenschutz helfen freie Radikale zu vermeiden bzw. in Schach zu halten. Lufttrockenheit in warmen Räumen und Wind entzieht den Händen Feuchtigkeit, und die Kälte draußen schraubt die ohnehin geringe Talgproduktion der Hände noch weiter herunter. Häufige mechanische Beanspruchung schließlich belastet ebenfalls das Schutzsystem der Haut und führt nicht selten zu kleinen Verletzungen an der Handoberfläche.

UV-Strahlung: In Freizeit oder Beruf sind die Hände teils für längere Zeit der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt. Das fördert die Synthese von Vitamin D, kann aber auch Hautschäden, im schlimmsten Fall Hautkrebs, nach sich ziehen. Und was heute natürlich auch niemand will, UV-Strahlen lassen die Haut schneller altern. Für bestimmte Berufsgruppen wie Land-, Garten- und Forstarbeiter, Fischer, Tief- und Hochbauer oder auch Schiffspersonal sowie bei der Ausübung bestimmter Hobbys oder Sportarten wie Joggen, macht es also durchaus Sinn, Hände und alle weiteren unbedeckten Hautpartien mit Sonnenschutzmitteln vor zu viel UV-Licht zu schützen. Dabei sollten Produkte mit hohen Lichtschutzfaktoren und UVA-Schutz gewählt werden. Für den gleichen Personenkreis ist auch der regelmäßige Hautcheck auf Hautkrebs und dessen Vorstufen eine Pflichtübung. Seit 2008 zahlen die Krankenkassen für diese Vorsorgemaßnahme.

Händedesinfektion ist und bleibt die wichtigste Maßnahme zum Infektionsschutz. Vorausgesetzt, sie wird korrekt und konsequent durchgeführt. Doch sie führt – vermeintlich – zu Hauterkrankungen an den Händen des Pflegepersonals und ist daher nicht immer sehr beliebt. Das allerdings in den allermeisten Fällen zu Unrecht. Meist ist die Haut bereits vorgeschädigt, etwa durch zu häufiges Händewaschen, Wasserkontakt oder zu langes Tragen von Handschuhen. Bei Kontakt mit dem Desinfektionsmittel treten dann Symptome auf wie Brennen oder Hautrötung. Der Schluss liegt nahe: Der enthaltene Alkohol ist Schuld. Doch Hautfette werden von ihm zwar gelöst, aber nicht entfernt, sondern umverteilt. Beim Waschen dagegen werden Hautlipide gelöst und abgespült. Eine Austrocknung der Hände durch Alkohol tritt vornehmlich in Verbindung mit Wasser auf. Vor der Desinfektion sollten die Hände deshalb gut abgetrocknet werden. Der Haut-pH-Wert von 5,5 wird durch Alkohol ebenfalls nicht verändert, ganz im Gegensatz zu Seifen. Das Wesentliche ist daher, bei der täglichen Reinigung und Pflege alles richtig zu machen, dann ist die Desinfektion kein Problem.

Experimentelle Studien, die den Einfluss von Handdesinfektionsmitteln und Handschuhen im Gesundheitswesen untersucht haben, sprechen dafür, Desinfektionsmittel statt Wasser und Seife zu verwenden, wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind, und flüssigkeitsdichte Handschuhe auch bei Feuchtarbeiten wie dem Waschen von Patienten zu benutzen (Jungbauer et al. Contact dermatitis 2004b).

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Handcremes ... schon gewusst?

Handcremes bestehen zur Hauptsache aus Wasser (ca. 60-80 Prozent), um den Feuchtigkeitsgehalt der Haut anzureichern. Daneben kommen verschiedene Wirkstoffkombinationen zum Einsatz. Sie können beispielsweise Pflanzenextrakte, Vitamine, Proteine, Glycerin und Öle...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

...
Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This