Haarentfernung

Elektro- oder Nadelepilation

Elektrolyse, Thermolyse, Blendmethode

Dauerhaft(er) werden lästige Haare auch durch elektrolytischen Strom entfernt. Eine sehr feine, sterile Sonde aus Chirurgenstahl oder Gold wird, entlang des Haarkanals, nach und nach in jede einzelne Haarwurzel eingeführt. Das macht die Methode recht zeitaufwendig. Über die extrem dünne Sonde wird exakt dosierter Strom in den Haarfollikel eingeleitet. Auf diese Weise wird die Haarpapille elektrolytisch, das heißt mittels einer unbedenklichen elektro-chemischen Reaktion (örtliche Bildung von Natronlauge), zerstört und so der Haarfollikel verödet. Er kann danach im Idealfall keine Haare mehr produzieren. Die Elektrolyse arbeitet mit Gleichstrom. Da die Wirkung des Stroms von der Haarpapille und der Wachstumsphase des Haares abhängt, kann ein endgültiger Enthaarungsprozess zwei Jahre dauern. Drei bis vier Sitzungen sind mindestens zu erwarten.

Insgesamt gibt es drei Arten der Elektro- oder Nadelepilation: neben der bereits erwähnten Elektrolyse, stehen die Thermolyse und die Blendepilation zur Verfügung. Die Thermolyse, die auch als Hochfrequenzelektrokoagulation bezeichnet wird, arbeitet mit hochfrequentem Wechselstrom. Die durch die Spitze der Sonde erzeugte Wärme schädigt oder zerstört die Wachstumszellen im Haarfollikel, sie „koagulieren“. Der Begriff Thermolyse stammt aus dem Griechischen (thermo: Wärme, lysis: Auflösung) und bedeutet: Auflösen einer Verbindung durch Wärmeenergie.
Auch diese Methode funktioniert am besten bei Haaren, die sich am Beginn der Wachstumsphase befinden. In den anderen Phasen (katagene Phase (Übergangsph.), telogene Phase (Ausfallph.)) wachsen die entfernten Haare häufig wieder nach.

Bei der so genannten Blendmethode werden beide Stromarten, Gleich- und hochfrequenter Wechselstrom, kombiniert. „Blend“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „sich vermischen“. Die entstehende Lauge wird durch die Thermolyse erwärmt und der Elektrolysevorgang beschleunigt. Der Follikel kann so effektiver behandelt werden. Individuell festgelegte Stromimpulse, können dabei in Art, Stärke, Frequenz und Dauer variiert werden. Heute werden hauptsächlich Thermolyse und Blend-Methode praktiziert.

Alle Formen der Elektro- bzw. Nadelepilation arbeiten unabhängig vom Melaningehalt der Haare, das heißt, sie funktionieren auch bei hellen Haarfarben oder Flaumhaaren. Sie können zudem auch bei jedem Hauttyp, also auch bei stärker pigmentierter Haut, angewendet werden. In empfindlichen Hautarealen wie zum Beispiel der Oberlippe kann es recht schmerzhaft sein und auch in anderen Bereichen mehr oder weniger stark pieksen. Die Haut kann sich röten und anschwellen. Größere Areale mit stärkerem Haarwuchs mit Hilfe dieser Systeme zu enthaaren ist zeitaufwendig und kostenintensiv, da man jedes Haar einzeln entfernen muss. Der Erfolg hängt außerdem vom Geschick und der Erfahrung des Behandlers ab. Entzündungen und Narben sind nicht auszuschließen.

Nach einer Epilation sollten man für etwa 48 Stunden keine Kosmetik anwenden, Sonne und Solarium meiden, möglichst nicht schwimmen oder in die Sauna gehen sowie die behandelten Stellen nach Möglichkeit nicht mit den Fingern berühren. Nachwachsende Haare zwischen den Behandlungen sollten weder gezupft noch mit Wachs oder Creme depiliert werden. Es ist möglich, die Haare mit der Schere oder dem Rasierer zu kürzen.

Die Elektroepilation ist eine recht alte Methode der Haarentfernung. Die Elektrolyse wurde bereits 1875 erstmals in den USA angewendet und im Laufe der Jahre technisch weiterentwickelt und verfeinert. Die von dem amerikanischen Augenarzt Dr. Charles E. Michael praktizierte Urform der Elektroepilation mittels Elektrolyse, arbeitete mit rein galvanischem Strom und war sehr zeitaufwändig. Die Behandlung eines einzelnen Haares dauert noch einige Minuten. Im Jahr 1923 entwickelte der Arzt Jules Bordier in Frankreich die Thermolyse. Sie setzte sich ab etwa 1940 zunehmend gegenüber der Elektrolyse durch. In den USA kombinierten die Elektrologisten Arthur Hinkel und Henry St. Pierre 1938 Elektrolyse und Thermolyse zur sogenannten Blend-Methode. Diese wurde 1940 patentiert. Die FDA klassifiziert auch die Elektroepilation als Methode für die permanente Haarentfernung.

Aktuelles aus der Themenwelt

Eine Frage der Methode: Unbehaarte Beine

Eine Frage der Methode: Unbehaarte Beine

In Anbetracht der bevorstehenden wärmeren Temperaturen und sommerlichen Tage freuen sich viele auf luftige Kleidung. Diese Perspektive geht oft mit dem Wunsch der Haarentfernung an den Beinen einher. Welche Methoden zur Entfernung von Körperhaaren stehen zur...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Sonja Dargatz, Deutscher Neurodermitis Bund e.V.

Experten geben Rat: Neurodermitis – Gezielte Hautpflege ist ein wichtiger Baustein, um die typischen Symptome zu lindern

Bei Neurodermitis ist das Gleichgewicht der Haut irritiert und die notwendige Barrierefunktion der Haut ist gestört. Je nach Entzündungsgrad, Jahreszeit und persönlichen Vorlieben der Betroffenen sind gezielte Pflegemaßnahmen sinnvoll, die insbesondere zur Linderung...
Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Alles nur Panikmache oder was ist dran an gefährlichen Chemiecocktails in der Kosmetik?

Herr Professor Krämer ist Hochschullehrer für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der TU Dortmund und seit 2008 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Zu einem seiner Forschungsschwerpunkte gehört der Bereich...
Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

Zum Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlen, also sowohl dem Sonnenbrand als auch den Langzeitschäden wie Hautkrebs, wird Verbrauchern der Einsatz von Sonnenschutzmitteln empfohlen. Bei den meisten Menschen ist diese Empfehlung akzeptiert und die Verwendung...
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Experten geben Rat: Titandioxid in Kosmetik und Körperpflegeprodukten

Titandioxid wird in vielen Produkten des täglichen Lebens verwendet, wie zum Beispiel in Farben und Lacken, Arzneimitteln oder Lebensmitteln. Auch Kosmetika können Titandioxid enthalten. Die Europäische Kommission hat den Stoff mit Wirkung ab August 2022 in...
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Duftstoffe in Kosmetik – INCI-Angaben helfen bei der Kontaktvermeidung

Herr Prof. Dr. Geier ist Hautarzt und leitet das Institut IVDK (Informationsverbund Dermatologischer Kliniken). Diese Institution dient der Erfassung und wissenschaftlichen Auswertung von Kontaktallergien. Die Zentrale des Projektes wurde an der Universitätsmedizin...
Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This