Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Düfte und Parfüm

Männliche Duft-Emanzipation

Anders als für beide Frauengruppen war Duft für junge Männer zunächst unbewertet. Mit einem weniger auf soziale Phänomene trainierten Geruchssinn waren sie schon 1991 durchaus bereit, Duftwässer einzusetzen, solange deutlich genug erkennbar blieb, dass es sich nicht um ein weibliches Parfum handelte. Neben der Erlangung sozialer Akzeptanz durch ein bekanntes Markenprodukt wollten junge Männer in Bezug auf Frauen auch ausstrahlen, dass sie zum gepflegten, „zivilisierten” Teil der Menschheit gehören. Der Duft selbst musste jedoch dem positiv gewerteten Eigengeruch nahe kommen und als männlich empfunden werden.

Heute verwenden 85 Prozent aller Männer Eau de Toilette oder Parfum – nicht täglich, aber zu gegebenem Anlass – und über 90 Prozent setzen Deos ein. Drei von fünf Männern tragen heutzutage auch im Alltag, z.B. bei der Arbeit, einen Duft, also ein Eau de Toilette, Parfum und/oder After Shave. Im Durchschnitt haben Männer von heute vier verschiedene Düfte im Schrank und drei davon in der Verwendung. Wer einen Duft zu Hause hat, legt ihn insbesondere bei Freizeitaktivitäten auf, etwa bei Einladungen, zum Essen gehen oder beim Besuch im Theater, Kino oder Konzert. Das tun etwa drei Viertel aller Männer. Bei der Arbeit trägt ungefähr die Hälfte aller Männer einen Duft. Ein Drittel verzichtet auch beim Sport nicht darauf. Bekennender Duftverweigerer ist heute unter den Männern nur noch jeder Zehnte. Mit mehr als 15 Euro pro Monat geben Männer heute mehr für Düfte aus als beispielsweise für Körperpflegeprodukte.

Der Ausdruck „jemanden nicht riechen”, also nicht leiden zu können, bezieht sich unter anderem auf den Körpergeruch einer Person, der andere körperlich oder seelisch abstößt. Der Eigengeruch eines Menschen gibt Aufschluss über dessen Lebensweise, Befinden und Gewohnheiten, und kann starke positive oder negative Gefühle auslösen. Männlicher und weiblicher Körpergeruch waren und sind jedoch mit unterschiedlichen, sozialgeschichtlich begründeten Tabus behaftet. Der weibliche Organismus produziert auffällige geruchstransportierende Substanzen, z.B. Scheiden- und Menstruationssekret. Weil Frauen als die körperlich Schwächeren es sich nicht erlauben konnten, heftige Gefühle bei anderen auszulösen, fühlten sie sich stärker zu der sozial und gesellschaftlich geforderten Kontrolle des Körpergeruchs aufgefordert als das bei Männern traditionell der Fall war. Eigengeruch wurde und wird durch Reinigung und Hygiene beseitigt.

Im Gegensatz zu Frauen galten bei Männern Eigengerüche von jeher als anerkannter Ausweis von Leistung und Genuss. Das größere Selbstbewusstsein dem eigenen Körpergeruch gegenüber führte lange Zeit dazu, dass Männer weniger motiviert waren, ihre als positiv erlebte Geruchspräsenz wegzuwaschen; sie erlaubten sich mehr Eigengeruch. Die unterschiedlichen Einstellungen von Männern und Frauen zum eigenen Körpergeruch hatten unmittelbare Folgen für die Anwendung von Duftstoffen: Während Frauen künstliche Düfte als Hilfsmittel zur kontrollierten Kompensation und Manipulation ihres Körpergeruchs einsetzten, dienten sie Männern als positive Verstärkung des eigenen Geruchs.

Heute ist die überwiegende Mehrheit der Männer der Meinung, dass die Verwendung von Düften auch zu einem Mann passt. Auch Männer sollen und wollen in der heutigen Zeit gepflegt sein. Das wird von kaum jemandem mehr in Frage gestellt. Drei Viertel aller Männer legt heute sehr großen Wert darauf, immer gepflegt auszusehen. Den übrigen ist es zumindest nicht unwichtig, gepflegt auf andere Menschen zu wirken. Und zum Gepflegtsein gehört für sechs von zehn Männern auch das Auftragen eines Dufts, mehrheitlich eines als männlich empfundenen. Für acht bis neun von zehn ist heute die tägliche Verwendung eines Deos selbstverständlich. Männer wollen sich wohl fühlen und zudem attraktiv sein.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Frühling – Inspiration für Düfte und Garderobe

Das Osterfest steht nicht nur mit Hasen, Schokolade und bunten Eiern in Verbindung, oft gehen diese Frühlingstage auch mit dem Saisonwechsel der Garderobe einher. Dabei kommt die etwas dünnere oder luftigere Kleidung in die bevorzugte Auswahl des Outfits und die...

mehr lesen

Pflanzliche Duftstoffe – ätherische Öle ... schon gewusst?

Pflanzenduft beruht im Wesentlichen auf ätherischen Ölen – flüchtige, stark riechende Stoffwechselprodukte, die von bestimmten Pflanzen unter anderem in Blüten, Samen oder Blättern von Drüsen- bzw. Sekretzellen produziert werden. Ein ätherisches öl ist eine Mischung...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Aktuelle Artikel

Share This