Haarreinigung

Antischuppen-Shampoos

Die Kopfhaut erneuert sich ständig und stößt dabei ihre äußerste Schicht in Form kleiner, kaum sichtbarer Hautpartikel ab. Sie werden bei der Haarwäsche mit ausgespült. Genetische Veranlagung, Hormonschwankungen und bestimmte Mikroorganismen können dazu führen, dass es zu einer beschleunigten Zellbildung mit vergrößerten, deutlich erkennbaren Zellverbänden kommt. Diese sind gemeinhin als Schuppen bekannt und haben nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Dennoch wirkt schuppiges Haar ungepflegt, zumal sich die weißen Flöckchen sichtbar auf dem Hemdkragen oder Pullover absetzen. Auf dunkler Kleidung sind sie besonders gut zu sehen. Abhilfe schaffen Antischuppen-Shampoos. Diese Spezial-Shampoos sollen möglichst mild reinigen und bereits abgeschilferte Schuppen entfernen. Bei langfristiger Anwendung soll zudem die Bildung neuer, sichtbarer Schuppen verringert werden. Da nach dem Ausspülen des Shampoos nur ein geringer Anteil der Wirkstoffe auf Kopfhaut und Haar zurückbleibt, kann eine kombinierte Anwendung mit einem auf das Shampoo abgestimmten Antischuppen-Haarwasser, die Wirkung verstärken.

In den Shampoos kommen unterschiedliche Antischuppen-Wirkstoffe wie Pirocton-Olamin (Octopirox®) oder Climbazol/Zinkpyrithion zum Einsatz. Sie sollen einer durch Pilze ausgelösten Entzündung und Reizung der Kopfhaut entgegenwirken. Pirocton-Olamin ist ein fungizider Wirkstoff gegen alle medizinisch relevanten Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilze. Er bekämpft also auch diejenigen Hautpilze, die die Schuppenbildung fördern können. Sie wird mit bestimmten Hefepilzen wie „Malassezia furfur“ in Verbindung gebracht. Dieser Hefepilz ist bei weit mehr als 90 Prozent der Erwachsenen Bestandteil der ganz normalen Hautflora und bleibt in der Regel unbemerkt. Er kann sich aber durch äußere Faktoren wie trockene Heizungsluft, Stress oder aggressive Haarpflegemittel sowie auch durch innere Faktoren wie Stoffwechsel- und Hormon-Störungen stark vermehren und dann die Schuppenbildung begünstigen. Ernährt wird der Hefepilz durch Hautfett. Pirocton-Olamin wirkt zudem auch gegen Bakterien.

Auch Climbazol ist eine chemische Verbindung, die antimykotisch und fungistatisch wirkt, also die Vermehrung von Pilzen hemmt. Der Wirkstoff Zinkpyrithion ist ebenfalls eine gegen Pilze und Bakterien wirksame Substanz. Sie wirkt desinfizierend und hemmt die Zellteilung. Bei rasch fettenden Haaren, kann er das Nachfetten allerdings unter Umständen beschleunigen.

Für Menschen mit trockener Kopfhaut sind spezielle Antischuppen-Shampoos nicht gut geeignet, weil sie die Haut noch zusätzlich austrocknen und reizen können. Hier ist ein besonders mildes Shampoo, das die Kopfhaut mit zusätzlicher Feuchtigkeit versorgt, oft besser.

Das Problem „Schuppenbefall“ hat durch die Wirksamkeit der heutigen Produkte längst nicht mehr die Bedeutung wie noch vor wenigen Jahren. Die Grundlage von Antischuppen-Shampoos entspricht überwiegend der Rezeptur von Shampoos für normales Haar mit gutem Reinigungseffekt. Einige Antischuppen-Shampoos verfügen zugleich über eine pflegende Wirkung. Es gibt sie in Formulierungen für normales, leicht fettendes oder pflegebedürftiges und strapaziertes Haar. Mit Inhaltsstoffen wie Algen- oder Ginseng-Extrakt sollen sie die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht bringen und dem Haar neue Geschmeidigkeit verleihen.

Neu auf dem Markt sind Shampoos, bei denen die Antischuppen-Wirkung mit der Bekämpfung weiterer, häufig gemeinsam auftretender Kopfhaut-Probleme kombiniert ist: Dazu zählen beispielsweise Shampoos mit Dreifach-Wirkung gegen die besonders bei Männern vorherrschenden Probleme Schuppen, Haarausfall und Juckreiz. Sie basieren auf der Kombination der Wirkstoffe Climbazol und Pantolacton und eignen sich für normales, dünnes und dünner werdendes Haar. Die Substanz Pantolacton soll laut Herstellerangaben gegen erblich bedingten Haarausfall wirksam sein. Die Hersteller von Natur-Kosmetika setzen bei Antischuppen-Shampoos auf pflanzliche Extrakte wie Thymian, Salbei, Rosmarin und Meersalz, die mild desinfizieren. Allerdings darf man sich von Kräutern nicht allzu schnelle Hilfe erwarten, zumal sie nur kurz auf der Haut bleiben.

Aktuelles aus der Themenwelt

Hautreinigung – Seife oder Syndet? ... schon gewusst?

Hautreinigung – Seife oder Syndet? ... schon gewusst?

Jedes Reinigungsmittel beeinflusst die Hautoberfläche. Unverträglichkeiten treten bei gesunder Haut durchweg nicht auf. Eine gute Reinigungsleistung und Verträglichkeit weisen beide Produkttypen auf. Generell kann daher gesagt werden: Wer sich bisher mit einer Seife...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Natur- und Biokosmetik – Kriterien

Ein zunehmender Trend, beim Einkauf auf umwelt-, gesundheits- und sozialverträgliche Kriterien zu achten, zeigt sich auch im Bereich der Schönheits- und Körperpflege. Natur- und Biokosmetik findet zunehmend das Kaufinteresse der Verbraucher. Die VERBRAUCHER INITIATIVE...
Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: Titandioxid in Kosmetik und Körperpflegeprodukten

Titandioxid wird in vielen Produkten des täglichen Lebens verwendet, wie zum Beispiel in Farben und Lacken, Arzneimitteln oder Lebensmitteln. Auch Kosmetika können Titandioxid enthalten. Die Europäische Kommission hat den Stoff mit Wirkung ab August 2022 in...
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Duftstoffe in Kosmetik – INCI-Angaben helfen bei der Kontaktvermeidung

Herr Prof. Dr. Geier ist Hautarzt und leitet das Institut IVDK (Informationsverbund Dermatologischer Kliniken). Diese Institution dient der Erfassung und wissenschaftlichen Auswertung von Kontaktallergien. Die Zentrale des Projektes wurde an der Universitätsmedizin...
Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Experten geben Rat: Corona-Pandemie – Ist Sonnenschutz erforderlich oder verzichtbar?

Die notwendigen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung der Covid-Übertragung, die entsprechenden Ausgangs- und Kontakteinschränkungen haben etliche Modifikationen des alltäglichen Lebens mit sich gebracht. „Sonnengenuss“ hat in den letzten Wochen meist auf dem Balkon, der...
Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

Zum Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlen, also sowohl dem Sonnenbrand als auch den Langzeitschäden wie Hautkrebs, wird Verbrauchern der Einsatz von Sonnenschutzmitteln empfohlen. Bei den meisten Menschen ist diese Empfehlung akzeptiert und die Verwendung...

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This