Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Männerkosmetik

Haarpflege

Haartypen

Auch die Pflege der Männerhaare weist einige Besonderheiten auf. Neben schnell fettendem Haar sind Männer vor allem von drei weiteren wichtigen Problemen betroffen: Schütterem Haar, Haarausfall und Schuppen. Schütteres Haar: Bei etwa 60 Prozent aller Männer wird das Haar mit zunehmendem Alter immer lichter, feiner und dünner. Bereits ab etwa 30 Jahren verliert das Haar an Dichte, die Anzahl der Haare pro Quadratzentimeter nimmt ab. Ab 50 wird dann auch noch das Haar selbst feiner. Dichtes, gesundes Haar ist für Männer aber häufig Synonym für Männlichkeit, Kraft und Jugend. Das schütter werdende Haar kann sich schlimmstenfalls auch negativ auf die Psyche oder das Selbstbewusstsein auswirken. Noch stärker emotional besetzt ist Haarausfall. Er stellt das bedeutendste und heikelste Haarproblem von Männern dar. Aus diesem Grund wird in Forschung und Wissenschaft permanent nach Möglichkeiten gesucht, dem Haarausfall vorzubeugen oder ihn zu stoppen. Schuppen: Die Kopfhaut erneuert sich ständig und stößt dabei ihre äußerste Schicht in Form kleiner, kaum sichtbarer Partikel ab. Sie werden bei der Haarwäsche herausgespült. Veranlagung sowie bestimmte Mikroorganismen können zu einer beschleunigten Zellbildung führen und die abschilfernden Zellverbände vergrößern. Sie sind dann mit bloßem Auge als Kopfhautschuppen erkennbar und vermitteln auf der Kleidung einen unschönen, ungepflegten Eindruck. Auch von diesem Problem sind knapp zwei Drittel aller Männer betroffen.

Haarreinigung

Der Markt bietet heute zahlreiche Produkte für die unkomplizierte Reinigung des Haares, die in aller Regel sowohl effiziente als auch schonend wirken. Diese sind entweder Teil spezieller Haar- oder ganzer Kosmetikserien für Männer oder werden als Einzelprodukte angeboten. Hinzu kommen spezielle Shampoos zur Unterstützung bei männlichen Haarproblemen. Gegen schütteres Haar sollen Shampoos mit Vitaminen, Aktivstoffen und Antioxidantien wirken. Sie sollen die Kopfhaut stärken und vitalisieren. Bei der Anwendung wird der Feuchtigkeitsgehalt der Kopfhaut erhöht und damit ihre Widerstandskraft verbessert. Einige Pflege-Shampoos enthalten Wirkstoffe, die nach dem Vorbild der wichtigsten Bestandteile des Haares entwickelt wurden. Sie enthalten unter anderem strukturgebende Inhaltsstoffe und wirken von der Haarwurzel aus. Ziel ist es, das Haar zu stärken – es soll länger auf dem Kopf bleiben – und zu kräftigen – es soll dicker werden – und dem Haarschopf damit wieder mehr Volumen zu verleihen. Durch den haltgebenden Effekt bleibt auch die Frisur länger in Form und fällt nicht so schnell auseinander. Auch bereits lichtes Haar erscheint so dichter und deckender. Um die Haarfasern zu schützen, werden besonders milde Rezepturen eingesetzt. Das erlaubt auch die häufige Anwendung. Die beste Vorbeugung gegen nicht hormonell oder erblich bedingten Haarausfall ist eine gesunde Kopfhaut mit kräftigem, widerstandsfähigem Haar. Milde Pflege-Shampoos enthalten spezielle Inhaltsstoffe, die die Kopfhaut schützen, Reizungen verhindern, das Haar stärken und dadurch seine Widerstandskraft unterstützen sollen. Anti-Schuppen-Shampoos beseitigen bei regelmäßiger Anwendung heute recht wirksam vorhandene Schuppen und sind zudem meist auch in der Lage ihrer Neubildung vorzubeugen. Gleichzeitig soll die Kopfhaut beruhigt und entspannt werden. Ist das Haar schuppenfrei, sieht es gepflegt aus.

Haarpflege

Die Wirkung der Shampoos kann durch maßgeschneiderte Haarpflegemittel verstärkt werden. Zur Bekämpfung des Haarausfalls beispielsweise stehen mittlerweile Haarwässer und Tonics zur Verfügung. Bei vorschriftsmäßiger Anwendung, so versichern zumindest die Hersteller, sollen sie sowohl den temporären als auch den erblich bedingten Haarausfall bereits nach 90 Tagen um bis zu 38 Prozent reduzieren. Die Wunderstoffe sind so genannte Vitalstoffkomplexe aus Biotin, Coffein und Laurinsäure. Sie regen die Durchblutung der Kopfhaut an und verbessern die Zufuhr von Nährstoffen zur Haarwurzel. Das kann helfen, das Haar zu kräftigen und seinen Lebenszyklus zu verlängern. Umfangreiche Studien mit großen Kollektiven von Versuchspersonen stehen allerdings zum Teil noch aus. Inhaltstoffe: Biotin, Coffein, Laurinsäure Biotin (auch: Vitamin B7, Vitamin H oder Coenzym R) ist verantwortlich für das Zell-Wachstum und die Zellfunktion von Menschen und Tieren, aber auch von Hefen und vielen Bakterien. Das Vitamin ist Bestandteil vieler körpereigener Enzyme, die grundlegende Stoffwechselprozesse der Kohlenhydrate, Proteine und Fette steuern. Diese Enzyme spielen einerseits beim Abbau bestimmter Aminosäuren (Enzymbausteine) eine Rolle und tragen andererseits zur Bildung langkettiger Fettsäuren wesentlich bei. In einer weiteren Funktion als Coenzym ist Biotin an der Neubildung von Kohlenhydraten aus Fett oder Eiweiß beteiligt. Das geschieht, wenn dem Organismus mit der Nahrung zu wenig Kohlenhydrate zugeführt werden, um den Glucosewerte zu stabilisieren. Auch am Aufbau bestimmter Proteine (z.B. Serumalbumin) aus Aminosäuren ist Biotin beteiligt. Ein Mangel an Biotin (z. B. bedingt durch hühnereiweißreiche Kost, welche das Biotin bindet und seine Aufnahme im Darm blockiert) kann zu Hautveränderungen, Hautschuppungen und Haarausfall sowie zu Mattigkeit, Schläfrigkeit, Muskelschmerzen und Überempfindlichkeit führen. Reich an Biotin ist Leber, weitere gute Biotin-Lieferanten sind Nüsse, Hülsenfrüchte und Eier. Coffein soll das Haarwachstum stimulieren. Dermatologen der Friedrich-Schiller-Universität, Jena, haben in einer kleinen Studie deutliche Hinweise für die Wirksamkeit von Coffein gefunden („Effect of caffeine and testosterone on the proliferation of human hair follicles in vitro“, Int J Dermatol 2007, 46(1): 27-35). Die Substanz stimulierte im Laborversuch messbar das Wachstum von Haarfollikeln aus Biopsien. Als anregend wirkender Bestandteil von Genussmitteln wie Kaffee, Tee, Cola, Mate, Guaraná, Energy-Drinks und Kakao ist Coffein allgemein bekannt. Es kommt in über 60 Pflanzenarten vor, zum Beispiel auch im Teestrauch. Laurinsäure (auch: Dodecansäure) ist eine gesättigte Fettsäure. Sie kommt in der Kokosnussbutter vor und wird vor allem für die Seifenherstellung verwendet. Wirkungen des Vitalstoffkomplexes aus Biotin, Coffein und Laurinsäure laut Hersteller: Die Nährstoffzufuhr für das Haarorgan wird erhöht, die Durchblutung wird angeregt, das Haar wird gekräftigt und der beeinträchtigte Haar-Lebenszyklus verlängert.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Rasur – Stress für die Haut ... schon gewusst?

Für die Haut ist die Rasur nicht ganz unproblematisch. Durch den Rasiervorgang ist die Gesichtspartie permanent großem Stress ausgesetzt. Vergleichbar mit einem starken Peeling, werden nicht nur die Bartstoppeln entfernt, sondern auch die Hornschüppchen der obersten...

mehr lesen

Die kosmetische Emanzipation des Mannes ... schon gewusst?

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, gerade die Gesichtsreinigung ist auch Männersache, denn Männer haben mehr Talgdrüsen als Frauen und die sind auch noch aktiver. Ihre fettige, grobporige Haut glänzt meist um Nase und Stirn, neigt zu Pickeln und Mitessern. Doch...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This