Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Männerkosmetik

Tipps rund um die Rasur

Trockenrasur

  • Recht bequem und schnell erledigt ist die Trockenrasur. Während die tägliche Nassrasur wie ein Peeling wirkt und regelmäßig abgestorbene Hornschüppchen entfernt, ist das bei der Elektrorasur nicht der Fall. Wer sich trocken rasiert, kann sich einmal wöchentlich ein Gesichtspeeling gönnen, wenn er will. Dies macht vor allem in den Sommermonaten Sinn, wenn durch das UV-Licht die Verhornung der Haut gefördert wird und eine so genannte Lichtschwiele, also eine Verdickung der Hornschicht der Haut, entstanden ist. Neben mechanischen Peelingsubstanzen werden auch chemische Stoffe wie Fruchtsäuren zur Entfernung abgestorbener Hautschüppchen angeboten. Vor der Rasur kann ein vorsichtiges Peeling auch eingewachsene Haare befreien und damit das Rasurergebnis verbessern.
  • Die Schneidefläche von Elektrorasierern zum Desinfizieren regelmäßig mit Alkohol reinigen.
  • Die Trockenrasur sollte vor der Dusche erledigt werden, denn das Barthaar darf keinesfalls zu weich sein. Wasser und Wasserdampf könnten Haut und Bart sonst so sehr aufweichen, dass der Elektrorasierer das Barthaar nicht mehr richtig fassen und abschneiden kann.
  • Um Irritationen und Entzündungen zu vermeiden, empfiehlt es sich die Bartzone mit einer Gesichtsreinigung auf die Trockenrasur vorzubereiten.

Tipps: Nassrasur

  • Die Nassrasur gilt als die gründlichere Methode und als guter Beitrag zur Hautpflege. Sie erfrischt, wirkt wie ein Peeling für relativ dicke und grobporige Männerhaut und macht sie glatter und geschmeidiger. Doch Nassrasieren will gelernt sein. Es ist einerseits schonend, bringt aber andererseits eine Verletzungsgefahr mit sich.
  • Nassrasierern wird empfohlen, sich auf nüchternen Magen zu rasieren. Warum das, werden Sie fragen?! Die Antwort ist ebenso einfach wie einleuchtend: Durch die Frühstücksverdauung nimmt die Herzfrequenz und damit die Durchblutung der Haut zu. Das steigert die Verletzungs- und Blutungsgefahr für die dicht unter der Hautoberfläche liegenden Kapillaren.
  • Wenn möglich, sollte man sich morgens rasieren, denn später am Tag ist die Haut besonders empfindlich und nicht mehr so elastisch.
  • Vor der Rasur die Haut befeuchten und von Schmutz, Schweiß und Talg befreien. Barthaar quillt fast wie ein Schwamm durch Wasser auf. In diesem Zustand ist es leichter zu schneiden. Am besten warmes Wasser benutzen, weil es die Poren erweitert und sich die Haut dann besser rasieren lässt. Den gleichen Effekt erfüllt ein warmer, feuchter Waschlappen, der für ein bis zwei Minuten auf das Gesicht gelegt wird. Er weicht die Bartstoppel auf und macht sie geschmeidiger. Ideal ist es, vor der Nassrasur zu duschen oder ein Bad zu nehmen, so kann sich auch die Haut so richtig mit Feuchtigkeit vollsaugen und entspannen. Aber auch das Reinigen des Gesichts von Talg und Unreinheiten mit einem Reinigungsgel ist eine gute Vorbereitung.
  • Im zweiten Schritt kommen Rasierschaum und Co zum Einsatz. Die Barthaare werden so noch weicher und richten sich für den Schnitt optimal auf. Die Haut erhält zudem einen Schutzfilm und wird so gut wie möglich vor Irritationen und Mirkoschnitten geschützt.
  • Die Verwendung von Feinseifen ersetzt die speziellen Rasierprodukte nicht.
  • Rasierseifen und -sticks können direkt auf die feuchte Bartzone aufgetragen und anschließend mit einem gut feuchten Rasierpinsel zum Schäumen gebracht werden. Alternativ kann man sie auch zunächst in einer Schale mit dem Pinsel zum Schäumen bringen und anschließend auftragen.
  • Aerosol-Rasierschäume werden auf die leicht feuchte Haut aufgetragen und mit den Fingern in der Bartzone verteilt. Zu starkes Reiben kann zur Entschäumung führen.
  • Cremes zum Aufschäumen auf das Kinn massieren, dann mit dem Rasierpinsel aufschäumen.
  • Nichtschäumende Rasiercremes auf der leicht abgetrockneten Bartzone mit den Fingern gründlich verreiben. Der Pinsel ist überflüssig, man beginnt nach kurzer Einwirkzeit direkt mit dem Rasieren.
  • Damit die Barthaare richtig aufquellen können, sollte man sich – unabhängig vom verwendeten Rasierprodukt – ein bis zwei Minuten Zeit lassen, bevor das eingeschäumte Barthaar abrasiert wird.
  • Nun kommt die Klinge zum Einsatz: Um Hautreizungen zu minimieren wird heute empfohlen, mit sanften Strichen immer in Wuchsrichtung des Haars zu rasieren. Die Rasur gegen die Wuchsrichtung ist nur etwas für die robuste, unempfindliche Haut. Welches die gründlichere Methode ist, darüber streiten sich die Fachleute. An Wangen und Hals ist das Barthaar am weichsten, hier sollte die Rasur beginnen. Damit sich die Haare optimal aufrichten, spannt man am besten die Haut mit der freien Hand. Schlusspunkte der Rasur sind der Oberlippenbereich und das Kinn, dort ist der Bart am härtesten. Den Rasierkopf zwischendurch immer wieder mit warmem Wasser abspülen. Abschließend empfiehlt es sich, die Klinge unter heißem fließendem Wasser sehr gründlich abzuspülen, damit sich Mikroorganismen nicht auf Hautschuppen und Schaumresten vermehren können.
  • Um Schnittverletzungen und Entzündungen zu vermeiden, sollte die Rasierklinge regelmäßig gewechselt werden. Spätestens wenn es hakt und das Gesicht sich rötet, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Klinge gewechselt werden muss.
  • Nach dem Rasieren das Gesicht erst mit warmem Wasser säubern. Anschließend mit eiskaltem Wasser abspülen. Die Gefäße ziehen sich so schneller und besser wieder zusammen.
  • Bei Schnittverletzungen einen gerinnungshemmenden Stift bzw. einen Alaun-Stein auftragen. Er stoppt die Blutung und beschleunigt die Heilung.
  • Um die Haut nach den Strapazen wieder zu beruhigen, ist nun der Zeitpunkt für die After-Shave-Produkte gekommen. Sie erfrischen oder beruhigen die Haut nach der Rasur. Die Haut ist jetzt gut für eine Pflege vorbereitet. Ziel ist es, Rötungen zu vermeiden, Mikroverletzungen zu reparieren, Reizungen zu beruhigen und für den Anwender zudem ein angenehmes Gefühl zu erzeugen.
  • Eine rasurfreie Zeit, ab und zu, tut der Haut gut und gibt ihr Gelegenheit zur Erholung und Regeneration. Der Haut geht’s dabei wie ihrem Träger, manchmal tut es einfach gut, wenn man mal ganz in Ruhe gelassen wird.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Bartzone – Gutes für Haut und Haar

Typisch Mann: Barthaare wachsen täglich um 0,25-0,4 mm, das entspricht fast 14 cm im Jahr. Zwischen 5.000 und 30.000 Haare befinden sich allein in einem Drittel des Gesichts, der Bartzone. Im Durchschnitt trägt eine Person 120 000 Haare auf dem Kopf. Das Haar besteht...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This