Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Haarpflege

Inhaltsstoffe Haarpflegeprodukte

Was ist drin?

Haarpflegeprodukte dienen ganz verschiedenen Verwendungszwecken und sind deshalb sehr unterschiedlich aufgebaut. Hauptbestandteile mit einem Anteil von 70 bis 98 Prozent sind Lösungsmittel, in der Regel sind das Wasser oder Alkohol, auch Fette können enthalten sein. Die Basis von Haarwässern und Leave-in-Haarpflegekuren beispielsweise besteht in wässrigalkoholischen Lösungen, die mit Hilfe von Gelbildnern verdickt werden. Je nach Verwendungszweck erhalten sie eine dick- oder eine dünnflüssigere Konsistenz. Bei den ausspülbaren Haarpflegeprodukten handelt es sich meist um Emulsionen, also einer Mischung aus Wasser und Fetten/Ölen, die mit einem Emulgator stabilisiert werden. Die Bandbreite der enthaltenen Wirkstoffe ist groß. Meist sind sie in Konzentrationen von bis zu zehn Prozent enthalten. Neben speziellen Haarpflegewirkstoffen wie (Polymere aus Silizium und Sauerstoff (-Si-O-Si-) sowie Kohlenwasserstoffresten (meistens -CH3)), werden auch natürliche Extrakte oder Wirkstoffe mit teilweise traditionellem oder kulturellem Hintergrund eingesetzt. Dabei wird zwischen Wirkstoffen unterschieden, deren Wirkung unmittelbar nach der Anwendung sichtbar ist: Das Haar lässt sich leichter kämmen, fühlt sich besser an oder glänzt wieder mehr. Bei anderen zeigt sich die Wirkung erst nach einer gewissen Anwendungsdauer, z. B. der Rückgang der Schuppenbildung. Die anfangs in Haarpflegemitteln und Shampoos verwendeten Silikone hatten die Tendenz, sich im Haar zu summieren. Die Folge: Es wurde schwer und hing herunter. Das scheint weitgehend der Vergangenheit anzugehören. Bei einem Test der Stiftung Warentest im August 2006 jedenfalls hatte es keine Beschwerden mehr gegeben. Tipp der Warentester: Sollten die Haare doch zu schwer geworden sein, kann ein simples Duschgel helfen, Rückstände zu entfernen. Doch Vorsicht, das kann die Haare erneut strapazieren. Helfen kann auch ein Shampoo für fettiges Haar, denn das enthält weniger Pflegestoffe. Es sind aber auch spezielle Reinigungs-, Peeling- oder Clearing-Shampoos zu haben. Ihr Einsatz macht unter anderem dann Sinn, wenn eine Coloration oder Dauerwelle geplant ist, um das Haar möglichst aufnahmefähig für die Farbe oder die Dauerwellflüssigkeit zu machen. Allen modernen Wirk- und Inhaltsstoffen zum Trotz: Nicht alles kann wieder repariert werden. Bei stärkerer Schädigung stoßen Haarpflegemittel an ihre Grenzen. Schäden in der Schuppenschicht, die Spaltung der Haarspitzen, chemische Veränderungen im Haarkeratin, die durch UV-Strahlen des Sonnenlichts ausgelöst wurden, und andere Effekte sind bis heute nicht umkehrbar. Es gelingt modernen Haarpflegemitteln jedoch, über die kontrollierte Rückfettung und Glättung der Haaroberfläche das Erscheinungsbild des Haares deutlich zu verbessern. Es kommt danach in Glanz, Griff und Kämmbarkeit dem ungeschädigten Haarnachwuchs in Kopfhautnähe wieder recht nahe. Durch die regelmäßige Verwendung von Pflegemitteln kann das Haar außerdem weitgehend vor mechanischen Schäden, insbesondere beim Kämmen des nassen Haares, geschützt werden. Haarpflegemittel sind häufig in Pflegeserien mit aufeinander abgestimmten Bestandteilen erhältlich, um die Wirkung zu verstärken. Einige Serien umfassen nur einige wenige Produkte, andere die komplette Angebotspalette von Shampoos, Spülungen und Kuren bis hin zu den Spezialisten.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Haarkur – ohne Schatten – aber mit anschließendem Glanz

Beschädigungen am Haar - das Haar kann diese nicht selbst reparieren. Hilfe muss daher von außen kommen. Mit Hilfe geeigneter Pflegemittel kann das Haar bei der Gesunderhaltung unterstützt und vor Schäden bewahrt werden. Hauptziel jeder Haarpflege ist es, den...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Aktuelle Artikel

Share This