Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Kosmetik-Sicherheit

Die Verpackung von Körperpflegemitteln

Die Verpackung von Körperpflegemitteln dient hauptsächlich dem Schutz vor schädigenden äußeren Einflüssen, z. B. durch Staub, Bakterien, Feuchtigkeit, Licht oder Luftsauerstoff. Die Verpackung muss außerdem so beschaffen sein, dass die Ware problemlos vom Hersteller über den Handel bis zum Kunden gelangen kann. Darüber hinaus erleichtert die Verpackung die Anwendung, z. B. durch praktische Dosierhilfen, und dient als Träger wichtiger Informationen zum Gebrauch und Umgang mit dem Produkt. Doch bei Kosmetika, vor allem den hochwertigeren, gelten neben praktischen Aspekten noch andere Maßstäbe: Die ästhetische Gestaltung und Dekorationsfunktion sind gute Argumente für einen gewissen Verpackungsaufwand, denn Produkte für Schönheit und Pflege lassen sich schwerlich in einer unscheinbaren Hülle präsentieren. Damit wird gerade auch bei den etwas teureren Produkten bereits der Einkauf zum Erlebnis, und später setzt die Verpackung in Bad oder Schlafzimmer ästhetische Akzente. Diese Auffassung teilt auch die Mehrheit der Verbraucher: 74 Prozent der Befragten der IKW-Produktnutzen-Studie sehen positive Aspekte in einer schönen, ansprechenden Verpackung. Am ehesten wird eine aufwendigere Verpackung bei Parfum und Eau de Toilette, bei dekorativer Kosmetik, hochwertigen Produkten und solchen, die verschenkt werden sollen, akzeptiert. Dagegen lehnt ein Viertel der Befragten eine aufwendige Verpackung ohne Ausnahme ab. In keinem Fall jedoch darf, da sind sich die Befragten einig, ein Missverhältnis zwischen der Größe der Verpackung und der Menge des Inhaltes entstehen. Genauso entschieden bekundeten die Verbraucher ihren Wunsch nach Nachfüllpackungen. Eine Packmittelstudie des IKW zeigt außerdem, dass 46 Prozent aller Verbraucher z. B. bei Seifen und Duschgels besondere Anstrengungen unternehmen, um die Verpackung restlos zu entleeren. Die Anforderungen der Verbraucher werden von der Körperpflegemittelindustrie sehr ernst genommen. Gemäß dem in der Verpackungsverordnung formulierten Ziel, den Verpackungsabfall zu minimieren, hat die Leitlinie „Vermeiden – Vermindern – Verwerten“ oberste Priorität. Wo immer möglich, wird die Leichtverpackung angestrebt. Grenzen setzt lediglich die erforderliche Stabilität. Auf diese Weise konnten die Materialeinsatzgewichte in den letzten Jahren um bis zu 50 Prozent verringert werden. Auf Umkartons wird inzwischen weitgehend verzichtet. Refill-Systeme und insbesondere Konzentrate, die kleinere Behälter erfordern, sorgen für deutliche Einsparungen an Verpackungsmaterial. Der IKW erfasst regelmäßig den Verpackungsaufwand für die wichtigen Produktgruppen einschließlich Körperpflegemittel und Kosmetika. Die Anstrengungen der Hersteller haben dazu geführt, dass die Verpackungen von Körperpflegemitteln und Kosmetika heute nicht einmal mehr 1 Prozent vom Gesamtgewicht des Mülls eines Haushaltes ausmachen. Die Verpackung dient jedoch nicht nur dem Schutz eines Produktes, sondern ist Basis für den „kleinen Dialog“ des Herstellers mit dem Verbraucher: Auf ihr sind die Inhaltsstoffe verzeichnet und wichtige Warnhinweise oder Anwendungstipps aufgedruckt.

Aktuelles aus der Themenwelt

Können kosmetische Produkte verderben? ... schon gewusst?

Haltbarkeit von Produkten. Was bei Nahrungsmitteln allgemein bekannt ist, trifft auch für Kosmetika zu: Die Sorgfalt bei Anwendung und Lagerung durch den Verbraucher hat einen Einfluss auf die Haltbarkeit – das gilt auch bei kosmetischen Produkten. Bereits die...

mehr lesen

Sicherheit – zentrale Anforderung an Produkte

Für Verbraucher gilt die Sicherheit von Produkten, die mit seiner Haut, seinem Haar, seinem Mund, letztendlich seinem Körper, in Kontakt kommen als ein besonders wichtiges Kriterum. Konsumenten möchten nur solche Produkte verwenden, die eine höchstmöglichste...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This