Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Die Haut kann Geschichten erzählen

„Spieglein, Spieglein…?“

Beim Blick in den Spiegel werden manchmal Erinnerungen wach. Mal leuchtet aus dem Gesicht das vorabendliche Vergnügen und zaubert ein Lächeln hervor, eventuell tauchen aber auch regelrechte Horrorszenarien auf, die man am liebsten mit Wasser und Seife wegspülen möchte.

Ob Soap-Opera, Komödie, Drama oder Tragödie die Haut kann viele Geschichten erzählen. Diese Erzählungen haben allerdings, wie Bücher eben auch unterschiedliche Seiten, die vom Leben gezeichnet wurden. Lachfältchen, Denkfurchen oder Sorgengrübchen werden sozusagen als Lebenslinien wahrgenommen.

Der Blick in den Spiegel ist aber nicht nur ein Rückspiegel auf Erlebtes und deren Spuren. Für Frauen in der Menopause offenbart sich an der Gesichtshaut auch der Rückgang des Östrogenspiegels. Dieser für die Wechseljahre typische Vorgang äußert sich mitunter auch an schwindender Vitalität und Lebensfreude. Diesem als hormonellem Schicksal empfundenen Alterungsprozess muss frau sich aber nicht ergeben. Durch Aktivität, durch geistige und körperliche Anregung, kann auch dieser Lebensabschnitt mit Lebensenergie und Lebensfreude gestaltet werden. Auch für die typischen Hautphänomene gilt dies: die Zellaktivität in der Haut kann gezielt belebt werden.

Der Alterungsprozess der Haut geht einher mit der Verringerung von Kollagen und Fibrillin, der reduzierten körpereigenen Produktion von Lipiden und Hyaluronsäure.

Faltenbildung und die reduzierte Hautstraffheit sind im Alter eigentlich kaum aufzuhalten, aber die äußeren Merkmale, wie Trockenheit, Mangel an Ausstrahlung, Pigmentflecken oder ungleichmäßiger Teint können sichtbar gelindert werden. Dafür stehen z.B. Spezial-Hautseren zur Verfügung, die den Regenerationsprozess der Haut unterstützen und die Hautstruktur nähren.

Quelle: haut.de

Share This