Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Hautirritationen durch UV-A-Strahlen

Sonnenschutz von innen

Recht viele Menschen in Deutschland freuen sich über Sonnenschein. In Maßen genossen, fördert er hat er positive Auswirkungen auf Stimmung und Körper. Beim Sonnengenuss, kommt es wie bei vielen Genussmitteln, auf die Dosis an. Zuviel ist eben Zuviel – ein Sonnenbrand ist auf jeden Fall zu vermeiden, weil sonst frühzeitige Hautalterung und Hautkrebserkrankungen die Folge sein können. Für manche Menschen bringt allerdings die UV-A-Strahlung noch ganz andere Hautmalessen mit sich. Sie reagieren auf die Sonnenstrahlen schon nach kurzer Zeit mit Hautirritationen. Juckreiz, Rötungen, Bläschen oder Pusteln sind typische Reaktionen auf das Sonnenlicht. Die Ursachen hierfür sind noch nicht eingehend geklärt. Offensichtlich liegt es aber wohl an den UV-A-Strahlen, die zu einer gesteigerten Bildung von Botenstoffen führen und als Reaktion hierauf die Hautirritationen auslösen. Ein anderer auslösender Faktor könnte im „oxidativen Stress“ für die körpereigene Abwehr bestehen. Dadurch könnten „Freie Radikale“ entstehen, die nachfolgend zu den Beeinträchtigungen der Haut führen.

Wie aktuelle Studien aufzeigen, können Betroffene für Linderung sorgen, wenn sie nicht nur zurückhaltend mit der Sonne umgehen, sondern zusätzlich von „innen“ für einen Schutz vor Hautirritationen sorgen. Die gezielte Versorgung mit Calcium, Zink und Vitaminen hilft bei sonnenempfindlicher Haut, den Juckreiz und die Hautreaktionen zu mindern.

Quelle: haut.de

Share This