Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Nägelkauen – Wann wird es problematisch?

Stress, Langeweile und Angewohnheit

Nägelkauen – Wann wird es problematisch?

So mancher kaut, knabbert und beißt an seinen Fingernägeln. Nagelkauen ist nach Einschätzung von Experten bei 30 Prozent der Kinder und Jugendlichen anzutreffen. Sogar jeder zehnte Erwachsene knabbert an seinen Fingern. Oft ist dies eine unbewusste Handlung. In der Regel ist Nägelkauen ein Zeichen für Schwierigkeiten bei der Verarbeitung von inneren und äußeren Erlebnissen, tritt also eher in Situationen von Stress, Anspannung oder auch Langeweile auf.

Gelegentliches Nägelkauen und Zupfen am Nagelbett ist meist nur eine vorübergehende Angewohnheit, die mit der Zeit wieder verschwindet. Steigert sich das Kauen aber bis zum Nägelbeißen, werden die Nägel abgenagt bis es blutet, wird das Nagelbett verletzt bis es anschwillt, entstehen Risiken. Denn die unverletzte Nagelhaut bietet den Wachstumszonen der Fingernägel einen natürlichen Schutz vor dem Eindringen von Keimen in das Nagelbett. Wenn ein Nagel oder die Umgebungshaut gereizt, spröde, trocken oder eingerissen ist, können Keime sich im Nagelbett ansiedeln und dort die unangenehmen Entzündungen hervorrufen. Diese sorgen für Rötung, Anschwellen und Eiter. Wirksame Behandlung ist durch antiseptische warme Bäder und Umschläge geboten. Zum Beispiel durch Verwendung von Kernseife, Salz, Kamillentee oder auch Zwiebeln. Diese Hausmittel lindern die Entzündung. Falls die Nagelbettentzündung schon weiter fortgeschritten ist, schaffen antiseptische Cremes oder Gels aus der Apotheke Abhilfe. Zeigen diese Behandlungsmethoden nach drei Tagen keine Wirkung, ist der Gang zum Arzt unumgänglich.

Durch das regelmäßige Eincremen der Hände, Finger und Nägel werden auch die Nagelhäute versorgt. So kann das Austrocknen, Verhornen und Einreißen vermieden werden. Für die Nagelhäute ist ein Ölbad mit anschließender Massage eine Wohltat. Dazu wird angewärmtes Öl in kleine Schälchen gegossen und anschließend die Fingerkuppen nach und nach für Minuten darin gebadet. Im Handel stehen spezielle Produkte zur Pflege der Nagelhaut zur Verfügung.

Abgeknabberte Nägel und kaputte Nagelhäute sehen nicht nur unschön aus, sie sind auch schmerzhaft. Durch die Verletzungen haben Keime, und die treten an den Fingern und Händen häufiger auf, die Chance ihr Unwesen zu treiben. Bakterien und Pilze verursachen dann eventuell Entzündungen. Durch exzessives Nägelbeißen und die Verletzung des Nagelbettes können auf Dauer die nagelbildenden Zellen so geschädigt werden, dass die Nägel nur noch deformiert nachwachsen und zum Beispiel ausgeprägte Längsrillen auftreten.

Quelle: haut.de

Share This