Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Beim Volumen-Shampoo aber schon

„Fülliges“ oder „mehr Volumen“ – nicht immer angestrebt

Beim Volumen-Shampoo aber schon

Voluminös, füllig – Adjektive, die nicht immer positiv besetzt sind… vor allem wenn es um Figurfragen oder Körpermaße. Beim Haar ist das oft etwas Anderes. Viele wünschen sich hier mehr Volumen. Produkte, die dem Haar beim Styling zugleich Volumen verleihen, werden für jeden Haartyp angeboten. Leistungsstarke Wirkformeln geben dem Haar mehr Fülle bis in die Spitzen. Die Produkte verhelfen schnell und in der Regel auch recht effektiv zu einer lange haltbaren Frisur. Selbst bei feinem Haar ist eine deutliche Volumenverbesserung möglich. Das Ziel: Sie verwandeln feines in volleres Haar mit bis zu 100 Prozent mehr Volumen.

Wie funktioniert „Volumen-Shampoo“?

Dünnes oder feines Haar hat im Vergleich zu normalem oder dickem Haar weniger Substanz. Die Haardicke von feinem Haar liegt meist unter 0,05 mm. Normales Haar hat eine Dicke von 0,07-0,1 mm.  Volumen-Shamppos enthalten Volumenshampoos häufig strukturgebende Substanzen. Dazu gehören zum Beispiel Weizenproteine, andere Proteine aus Pflanzen und Keratin oder Ceramide. Diese Substanzen legen sich auf das Haar und verstärken somit die Struktur, – das Haar wirkt dann fülliger. In Volumen-Shampoos kommen oft auch so genannte Pflegepolymere zum Einsatz. Die INCI-Bezeichnungen auf der Verpackung dieser Produkte ist meist mit Begriffen wie „Polyquaternium“ oder PVP ausgewiesen. Diese Pflegepolymere legen sich „filmartig“ um den Haarschaft und sorgen für ein Mehr an Griffigkeit des Haares.

Natürliche oder synthetische Filmbildner (Polymere) geben in erster Linie Festigkeit. Sie verhindern, dass Feuchtigkeit ins Haar eindringt und die Frisur auch dann in Form halten, wenn der Wind hindurchfährt. Filmbildner sind Substanzen, die sich an die Haare anlagern. Sie sind wesentlich für das Zustandekommen eines „Films“, im Sinne eines dünnen Überzugs. Das funktioniert ganz ähnlich wie bei einer Lackierung.

Auszug aus der haut.de-INCI-Datenbank: http://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/inci-detail/12379/

POLYQUATERNIUM: Bei Polyquaternium handelt es sich um synthetische Gelbildner, die zur Gruppe der Polymere gehören, den Polyquaternium-Polymeren. Polymere bestehen aus Einzelmolekülen, die durch eine chemische Reaktion, der Polymerisation, zu einem langkettigen Molekül verbunden sind. Polymere können zum Beispiel Filmbildner, Verdickungsmittel, Kunstharze oder bestimmte Effektpigmente sein.

Zur Gruppe der Polyquaternium-Polymere gehören insgesamt etwas 40 chemisch unterschiedliche Polymere, die alle als kationische funktionelle Gruppe eine quartäre Ammoniumverbindung tragen. Sie werden bevorzugt als Filmbildner für Haare, Fingernägel aber auch als Fixiermittel und Antistatika in Haarpflegeprodukten eingesetzt.

 

Quelle: haut.de

Share This