Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Sonderthema: Dauerwelle

Weitere Dauerwellpräparate

Neutrale Dauerwellpräparate werden vor allem bei teilweise geschädigtem Haar eingesetzt. Ihr pH-Wert beträgt etwa 7,0 bis 7,5. Wegen der deutlich abgeschwächten Haarquellung und der geringen Reaktivität müssen den Präparaten jedoch so genannte „Wellbooster“ (Verstärker) zugeführt werden. Ein höherer Gehalt an Reduktionsmitteln, eine etwas längere Einwirkungszeit oder der Gebrauch von Wärme können ebenfalls erforderlich sein. Neutrale Dauerwellpräparate haben einige Vorteile: Ihr pH-Wert ist für Haut und Haar verträglicher und bei Feuchtigkeit schlägt die Krause weniger durch. Zudem bleibt das Haar relativ gut kämmbar und die Gefahr der Überkrausung ist geringer. Da sich der Verformungsvorgang im pH-neutralen Bereich vollzieht, erfolgt die Umformung des Haares strukturschonender. Dies ist besonders wichtig bei Haaren, deren Spitzen schon stark porös sind und bei denen schon mehrere chemische Behandlungen wie Haarfärbung oder Blondierung durchgeführt wurden. Der Grad der Umformung ist bei neutralen Wellmitteln in der Regel etwas geringer als bei mild-basisch eingestellten Wellflüssigkeiten. Aus Gründen der Stabilität sind die Neutralwellen in 2-Komponenten-Verpackungen auf dem Markt. Bei Dauerwellpräparaten mit veränderlichem pH-Wert ist das Wellmittel zunächst im leicht sauren bis neutralen Bereich eingestellt. Durch die nachträgliche Zugabe basischer Substanzen oder mit Hilfe von Enzymen (Urease) sorgt man anschließend dafür, dass der pH-Wert langsam bis auf 8,5 ansteigt. Die Urease zersetzt den enthaltenen Harnstoff, so dass innerhalb von Minuten nach und nach alkalisch wirkendes Ammoniak freigesetzt wird. Der pH-Wert des DauerweIlmittels steigt langsam an und der Welleffekt verstärkt sich mit der Zeit. Der gewünschte pH-Wert kann über die Menge des zugegebenen Enzyms je nach Haarbeschaffenheit individuell gesteuert werden. Wärme beschleunigt die Entwicklung von Ammoniak und verstärkt damit die Wirkung. Wellmittel mit veränderlichem pH-Wert versprechen eine bessere Schonung der Haarstruktur. Alle thermogesteuerten Wellmittel machen sich eine beschleunigende Wirkung von Wärme auf den Wellvorgang zunutze. Die Wärme kann entweder von außen durch eine Trockenhaube oder Wickel, die sich erwärmen lassen, zugeführt werden. Oder aber das Dauerwellmittel selbst wird vor dem Auftragen erwärmt oder es erwärmt sich nach der Zugabe von bestimmten Chemikalien (Oxidationsmitteln) von selbst. Die Konzentration an Reduktionsmittel ist in all diesen Mitteln geringer, so dass auch hier ein haarschonenderes Wellergebnis zu erwarten ist.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Dauerwelle ... schon gewusst?

Locken zu den Festtagen - moderne Welltechniken und aktuelles Know-how - anders als früher. Mit dem 80er-Jahre-„Pudel-Look“ haben die neuen Frisuren nicht viel zu tun. Auch der „Paul–Breitner–Mob“ von einst ist passé. Kunden wünschen sich entweder sehr kräftige Locken...

mehr lesen

Hairstyling – Volumenwelle ... schon gewusst?

Sollen ganze Unterpartien der Frisur stärker geformt werden als das Deckhaar, ist die Volumenwelle das Mittel der Wahl. Diese Umformung eignet sich besonders für Frisuren, die mehr Fülle und Volumen benötigen. Langes Haar lässt sich so leicht in eine attraktive...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This