Gesichtsreinigung

Die Produkte

Nach einem langen, anstrengenden Tag kann man regelrecht spüren, wie sich die Haut nach Befreiung sehnt. Erst nachdem Staub, überschüssiges Hautfett sowie alte, abgestorbene Hautzellen entfernt wurden, kann die Haut wieder aufatmen. Das soll gründlich, jedoch absolut schonend geschehen, um den Säureschutzmantel sowie den Fett- und Feuchtigkeitshaushalt der Haut nicht zu stark zu beeinflussen. Deshalb versprechen die meisten Reinigungsprodukte heute einen Zusatznutzen: Sie schützen und pflegen die Haut.

Zur Reinigung der Gesichtshaut stehen Produkte in den unterschiedlichsten Rezepturen und Zusammensetzungen (Formulierungen) und für alle Hauttypen zur Verfügung: Reinigungsmilch und -lotionen, Waschcremes und -emulsionen sowie Gele. Jeder hat bei der Gesichtsreinigung seine persönlichen Vorlieben, der eine reinigt lieber mit, die andere bevorzugt die Reinigung ohne Wasser. Daneben sollte sich die Auswahl der Produkte vor allem an den Bedürfnissen des eigenen Hauttyps orientieren.

Eine wichtige Rolle bei der Auswahl der richtigen Hautpflegeprodukte spielt der pH-Wert. Diese Maßeinheit für den Säuregrad von Flüssigkeiten wird auf einer Skala von 1 bis 14 (1 bis unter 7 = sauer; 7 = neutral; 8 bis 14 = alkalisch) ermittelt. Der pH-Wert des Säureschutzmantels von gesunder Haut liegt zwischen 5 und 7, die Haut ist also leicht sauer. Reinigungsprodukte mit einem pH-Wert innerhalb dieses Bereiches sind schonend und greifen die Haut weniger stark an. Sie werden dann als hautneutral oder hautfreundlich bezeichnet.

Seife

Aufgrund ihres alkalischen pH-Wertes werden normale Seifen vorzugsweise für die Körperreinigung verwendet. Sie werden aufgeschäumt und auf das Gesicht aufgetragen. Von einer guten Seife sollte man eine sahnige Schaumqualität mit großem Volumen erwarten, die möglichst porentief reinigt und sich mit klarem Wasser leicht wieder abspülen lässt. Seifen vermitteln ein angenehmes Hautgefühl und können antibakteriell wirken. Empfindliche oder trockene Haut kann auf alkalische Seifen jedoch gereizt reagieren. Wer herkömmliche Seife nicht verträgt, kann es mit milden, rückfettenden Sorten versuchen oder zu anderen milden Reinigungsprodukten greifen, deren pH-Wert dem leicht sauren pH der Haut angeglichen ist. Eine milde, schwache Rückfettung kann helfen, die Schädigung des Säureschutzmantels zu minimieren und die Haut vor weiteren potenziell schädigenden Umwelteinflüssen zu schützen. Manche Produkte enthalten auch Feuchthaltefaktoren. Sie füllen die Feuchtigkeitsdepots wieder auf, so dass die Haut ihre natürliche Frische und Spannkraft behält. Inwieweit das tatsächlich gut funktioniert ist umstritten. Eine Feuchtigkeitscreme für das Gesicht, die bei trockener Haut auch gern reichhaltig sein darf, ist sicher erheblich wirkungsvoller. Entscheidend für den Erhalt der Barrierefunktion ist in jedem Fall die möglichst schonende Reinigung.

Waschemulsionen

Mild-cremige Waschemulsionen mit rückfettenden und feuchtigkeitsregulierenden Inhaltsstoffen können bei jedem Hauttyp angewendet werden. Wegen ihrer schonenden Wirkweise eignen sie sich auch für die trockene und die empfindliche Haut, die im Gegensatz zu fettiger Haut eine nicht so intensive Reinigungsleistung benötigt und auch nicht verträgt. Waschemulsionen entfernen Hautverschmutzungen und Make-up gründlich und beugen gleichzeitig dem Austrocknen der Haut vor. Für die Rückfettung soll eine Fettphase aus milden Fettkörpern, z.B. Fettalkoholen oder Pflanzenölen, sorgen. Da die Produkte im Allgemeinen als O/W-Emulsionen (Öl-Tröpfchen sind in Wasser eingebettet) hergestellt werden, lassen sie sich gut von der Haut abnehmen. Weitere Inhaltsstoffe versorgen die Haut und helfen ihr beim Wiederaufbau des Hydrolipid-Mantels. Waschemulsionen werden auf die trockene oder angefeuchtete Gesichtshaut aufgetragen, sanft einmassiert und anschließend mit Wattepads und kühlem bis lauwarmem Wasser entfernt.

Waschgele

Reinheit und Frische für normale, fettige und Mischhaut versprechen milde, seifenfreie Waschgele. Sie werden zuerst etwas angeschäumt, dann auf die feuchte Haut gegeben und anschließend mit reichlich warmem Wasser abgespült. Durch den Schaum werden die Wirkstoffe besser verteilt und die Reinigungswirkung intensiviert. Auf diese Weise lassen sich Hautverschmutzungen und Make-up, aber auch überschüssiger, bereits verhornter Hauttalg leicht entfernen und die Porenausgänge von Verstopfungen befreien. Ohne die Haut auszutrocknen, wirken die Gele meist angenehm belebend, die Haut wirkt klarer und reiner.

Häufig besitzen Waschgele Inhaltsstoffe, die antibakteriell wirken. Sie bekämpfen entzündungsauslösende Keime und so Pickeln, Mitessern und Unreinheiten vorbeugen. Neben milden Tensiden (waschaktiven Substanzen) und Feuchtigkeitsfaktoren sind in einigen Produkten Pflegestoffe enthalten, die der Hautalterung entgegenwirken. Waschgele können auch mit einer weichen Gesichtsbürste auf die feuchte Haut aufgetragen werden. Dann reinigen sie noch intensiver und die Haut wird zart massiert.

Waschlotionen und Waschcremes

Auch Waschlotionen und Waschcremes gehören zu den schäumenden Reinigungsprodukten. Vor allem für die fettige Haut gedacht, unterscheiden sie sich durch den Anteil an waschaktiven Substanzen und in ihrer Konsistenz. Die flüssigen Waschlotionen enthalten zu etwa zehn Prozent sehr milde Tenside. Da bei jedem Waschprozess nicht nur die Hautabsonderungen abgenommen, sondern auch körpereigene Lipide reduziert werden, enthalten diese Produkte rückfettende Substanzen, die bei der Regeneration des Lipidmantels helfen.

Der Tensidgehalt von Waschcremes dagegen liegt knapp über 15 Prozent. Auch sie lösen hervorragend Talg und Fett. So genannte Konsistenzbildner sorgen für eine cremige Beschaffenheit.

Reinigungsmilch

Reinigungsmilch ist vornehmlich für den trockenen bis normalen Hauttyp bestimmt, kann aber auch bei Mischhaut eingesetzt werden. Die Haut kann schnell, intensiv und zugleich schonend von fettigen und wasserlöslichen Verschmutzungen, Make-up und überschüssigem Hauttalg gesäubert werden.

Besonders milde Waschsubstanzen tragen dazu bei, dass die Haut nicht austrocknet. Der empfindliche Augenbereich kann in den Reinigungsvorgang mit einbezogen werden. Neben Tensiden können als weitere Inhaltsstoffe beispielsweise D-Panthenol (Dexpanthenol, Vorstufe von Vitamin B5), Allantoin, natürliche Mineralien sowie Pflanzenöle und Lecithin enthalten sein, die hautberuhigend, pflegend etc. wirken. D-Panthenol erhöht das Feuchthaltevermögen und verbessert die Elastizität der Haut. Es unterstützt die Neubildung von Hautzellen und trägt so zur Regeneration bei. Darüber hinaus hat D-Panthenol auch juckreizlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften. Allantoin bewirkt die Beschleunigung des Zellaufbaus, der Zellbildung oder der Zellregeneration und beruhigt die Haut. Lecithin ist essentiell für die Bildung der Zellmembranen. Reinigungsmilch hilft zudem, den natürlichen Säureschutzmantel der Haut zu regulieren und zu regenerieren. Sie soll so das Austrocknen der Haut verhindern und diese gleichzeitig auf die Anwendung von Tages- und Nachtcremes vorbereiten.

Wegen ihrer entspannenden und beruhigenden Wirkung sind bei empfindlicher Haut Zwei-Phasen-Produkte empfehlenswert. Während die ölhaltige Phase schonend und möglichst porentief reinigen soll, verleiht die wässrige Phase der Haut ein angenehmes Gefühl der Frische. Ziel: Die Haut soll geschmeidig bleiben und gesünder aussehen.

Reinigungsmilch wird mit einem Wattebausch auf das trockene Gesicht und den Hals aufgetragen, sanft einmassiert und anschließend mit Wasser abgespült. Bei starkem Make-up kann die Milch auch mit feuchter Watte abgenommen werden.

Aktuelles aus der Themenwelt

„Nachreinigung“ – die zweite Stufe ... schon gewusst?

„Nachreinigung“ – die zweite Stufe ... schon gewusst?

Wer sein Gesicht optimal pflegen und die Haut auf Dauer gesund und schön erhalten will, sollte die Gesichtshaut zweimal täglich, morgens und abends, gründlich, aber schonend reinigen. Manchem genügt dazu klares Wasser, das zugleich erfrischt. Allerdings fehlt bei der...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Natur- und Biokosmetik – Kriterien

Ein zunehmender Trend, beim Einkauf auf umwelt-, gesundheits- und sozialverträgliche Kriterien zu achten, zeigt sich auch im Bereich der Schönheits- und Körperpflege. Natur- und Biokosmetik findet zunehmend das Kaufinteresse der Verbraucher. Die VERBRAUCHER INITIATIVE...

Experten geben Rat: Corona-Pandemie – Ist Sonnenschutz erforderlich oder verzichtbar?

Die notwendigen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung der Covid-Übertragung, die entsprechenden Ausgangs- und Kontakteinschränkungen haben etliche Modifikationen des alltäglichen Lebens mit sich gebracht. „Sonnengenuss“ hat in den letzten Wochen meist auf dem Balkon, der...
Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

„Duftstoffe in Kosmetik“ – schön, aber manchmal auch problematisch

Gerüche und Düfte können bei uns Menschen unterschiedliche Gefühle, Empfindungen und Erinnerungen auslösen. Der Geruchssinn ist stets bereit zur Aufnahme und lässt sich bewusst nicht abstellen. Bei Überreizung schaltet er sich jedoch selbst aus. Unmittelbar vermittelt...
Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Sonja Dargatz, Deutscher Neurodermitis Bund e.V.

Experten geben Rat: Neurodermitis – Gezielte Hautpflege ist ein wichtiger Baustein, um die typischen Symptome zu lindern

Bei Neurodermitis ist das Gleichgewicht der Haut irritiert und die notwendige Barrierefunktion der Haut ist gestört. Je nach Entzündungsgrad, Jahreszeit und persönlichen Vorlieben der Betroffenen sind gezielte Pflegemaßnahmen sinnvoll, die insbesondere zur Linderung...

Alles nur Panikmache oder was ist dran an gefährlichen Chemiecocktails in der Kosmetik?

Herr Professor Krämer ist Hochschullehrer für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der TU Dortmund und seit 2008 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Zu einem seiner Forschungsschwerpunkte gehört der Bereich...

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

Zum Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlen, also sowohl dem Sonnenbrand als auch den Langzeitschäden wie Hautkrebs, wird Verbrauchern der Einsatz von Sonnenschutzmitteln empfohlen. Bei den meisten Menschen ist diese Empfehlung akzeptiert und die Verwendung...
Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This