Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Dekorative Kosmetik

Historisches: Die Kunst des Schminkens ist uralt

Die Ursprünge des Färbens und Bemalens des menschlichen Körpers gehen sehr weit in die Geschichte zurück. Als das bisher früheste Datum für einen Hinweis auf die rituelle oder kosmetische Körperbemalung gilt die Zeit um 350.000 vor Christus. Archäologische Funde in europäischen Höhlen legen die Vermutung nahe, dass sich schon der altsteinzeitliche Mensch durch Farbauftragung schmückte. So wurden u.a. mit tierischen Fetten vermischte Pigmente gefunden, die in Behältern aus Knochen und Geweihen aufbewahrt worden waren. Als Farbstoffe dienten vor allem gelbe, braune und rote Eisen- und Manganoxide.

Auch die Menschen der antiken Hochkulturen waren im Umgang mit farbigen Zubereitungen sehr geübt. In Ägypten benutzten sowohl Männer als auch Frauen schon seit frühgeschichtlichen Zeiten Salben und Schminke und bemalten Finger- und Zehennägel. Mit pulverisiertem Malachit wurden die unteren Augenlider gefärbt, Wimpern und Brauen mit einer aus Bleiglanz bereiteten schwarzen Paste nachgezogen. Als Lippenstift verwendete man Pflanzenstengel, die mit einer roten Salbe aus Fett und Henna oder Purpurschneckensaft getränkt waren. Die Anwendung dieser Kosmetika diente jedoch nicht nur der Ästhetik und dem Wunsch, das eigene Erscheinungsbild zu verschönern, sondern war auch Ausdruck der Verbindung des Menschen mit der Natur und dem Göttlichen. Neben mythisch-religiösen und rituellen Aspekten spielten ebenso medizinische Faktoren eine wichtige Rolle. Dazu gehörten z. B. der Schutz vor dem Austrocknen der Haut, vor starker Sonneneinstrahlung oder vor Insekten.

Im antiken Griechenland und durch den „Export“ der griechischen Kultur später auch im Römischen Reich waren die Pflege und farbliche Veränderung des Gesichtes gleichermaßen hochentwickelt. Hier wie dort aber wurde die dekorative Kosmetik nicht völlig anerkannt. In zahlreichen zeitgenössischen Schriften bedachte man das damals gebräuchliche Make-up mit Spott und Satire. Im Früh- und Hochmittelalter, die im christlichen Europa durch eine ausgeprägte Leibfeindlichkeit gekennzeichnet waren, wandte sich die Stimmung vollends gegen die Körperpflege. Kosmetische Mittel, insbesondere Lippenstifte und Rouge, wurden als heidnisch verdammt; eine Frau, die ihr Gesicht bemalte, galt als Hure.

Eine der bedeutendsten kulturellen Leistungen des römischen Altertums war das Bad; hier fanden medizinische und kosmetische Behandlungen statt. Im Verlauf der Jahrhunderte veränderte sich jedoch die Bedeutung des Badens durch den Einfluss verschiedener Kulturen. Im Mittelalter kam in Europa sogar der Glaube auf, dass Wasser schädlich für die menschliche Haut sei. Noch im 18. Jahrhundert gab es in kaum einem europäischen Schloss ein Bad und ganz allgemein wurde nur ein Minimum an Wasser verwendet. Um die Folgen dieser mangelnden Körperpflege zu überdecken, wurden in großem Umfang Parfum, Puder und Schminke eingesetzt. Die gleichen Mittel dienten dazu, um Blatternnarben zu verdecken.

Während das Mittelalter Wert auf die unsterbliche Seele des Menschen gelegt und in der Folge die Eitelkeit menschlicher Schönheitspflege verdammt hatte, beginnt man ab der Renaissance, sich von geistlich-klerikaler Vorherrschaft zu befreien. Der Mensch wurde sich selbst zum Maßstab aller Dinge und legte dementsprechend größten Wert auf seine äußere Erscheinung. Die Kosmetik erlebte, wie viele Gebiete von Wissenschaft und Kunst, eine Blütezeit. Gleichzeitig blieb sie von magischen und abergläubischen Praktiken bestimmt und stand der geheimnisumwitterten Lehre der Alchimie nahe.

In der Neuzeit nahm das Wissen auf allen Gebieten explosionsartig zu. Von besonderer Bedeutung für die Kosmetik war der Aufstieg der Chemie. Sie lieferte Stoffe, die bis dahin kaum oder gar nicht zugänglich waren. Die moderne Wissenschaft wurde zur Basis für praktisch alle heute gängigen kosmetischen Mittel. Gleichzeitig wurden Produkte, die zuvor nur mit größten Schwierigkeiten und in kleinen Stückzahlen hergestellt werden konnten, zu erschwinglichen Gebrauchsartikeln, über die jeder verfügen kann. Das Zeitalter der Industrialisierung und der Massenwaren hatte begonnen.

Bis heute ist die Haltung zur Kosmetik, insbesondere der dekorativen, ambivalent geblieben.

Einigen, vor allem aus der älteren Generation, gilt sie nach wie vor als Synonym für Narzissmus, überflüssigen Luxus und Oberflächlichkeit. Jüngere Frauen und Männer dagegen erleben die Möglichkeit, das eigene Erscheinungsbild immer wieder spielerisch zu verändern, als ausgesprochen lustvoll. Sie verwenden dekorative Kosmetika nicht nur zur Verschönerung ihres Äußeren, sondern auch, um sympathisch und anziehend auf andere zu wirken, selbstsicher auftreten zu können und gepflegt zu erscheinen. Und für die Werbung, die immer auch Spiegel einer Gesellschaft ist, wäre ein anderer als ein kosmetikgepflegter Mensch als Sinnbild der modernen Persönlichkeit nicht denkbar.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Valentinstag – Zuneigung zeigen – Zuwendung schenken

Schon seit mehr als 50 Jahren ist der 14. Februar alljährlich der Tag der Liebenden. Schon fast traditionell beschenken sich Liebende am Valentinstag. Mit großen und kleinen Aufmerksamkeiten, ob Blumen, Pralinen, einem stimmungsvollen gemeinsamen Essen oder...

mehr lesen

Maskerade – Auffälliges und buntes Schminken erlaubt

Die 5. Jahreszeit ist für viele ein Ausnahmezustand, denn in der närrischen Zeit ist Verkleiden erlaubt und grelles Schminken kein Tabu. Faschingsschminke unterliegt den gleichen gesetzlichen Anforderungen wie alle anderen Kosmetik– und Pflegeprodukte. Somit müssen...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

...
Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Aktuelle Artikel

Share This