Haarausfall – Ruhephase im Zyklus des Haarwachstums

Im Herbst fallen nicht nur die Blätter

Haarausfall – Ruhephase im Zyklus des Haarwachstums

Kein Haar gleicht dem anderen. Die individuelle Beschaffenheit der Haare ist genetisch festgelegt. Je nach Struktur und Farbe hat ein Mensch bis zu 150.000 Haare auf dem Kopf. Davon fallen normalerweise täglich 30 bis 100 aus und wachsen nach einer Ruhepause wieder nach. Dieser Haarzyklus dient der Erneuerung der Haare. Das Haarwachstum folgt einem Zyklus. Erst erfolgt eine Wachstumsphase, dann folgt eine Rückbildungsphase und dann eine Ruhephase. Das Haarwachstum hält über mehrere Jahre an. Nach einer 3- bis 7-jährigen Wachstumsphase wird die Zellteilung eingestellt und der untere Teil der Haarwurzel verhornt und wird zurückgebildet. Das Haar verliert seien festen Halt in der Haarwurzel, lockert sich und fällt aus. Es macht Platz für ein neues Haar, das nach einer Ruhephase aus einem wieder aufgebauten Haarfollikel wächst. Dieser Zyklus wiederholt sich, solange sich die dermalen Papillen durch Stammzellen erneuern. Da sich alle Haare auf dem Kopf in unterschiedlichen Wachstumsphasen befinden, ist stets für einen gleichmäßigen Haarwuchs gesorgt. Das Ausfallen von bis zu 100 Haaren pro Tag ist normal.

Oft zeigt sich in der kalten Jahreszeit ein vermehrter Haarausfall – sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Meist wird dieses Phänomen aber nur in der Haarbürste oder im Abfluss-Sieb der Dusche wahrgenommen, denn die „Ausfallquote“ des saisonalen Haarverlustes im Herbst ist meist nur gering und zeigt sich deshalb optisch am Haupthaar kaum. Der „Schreckmoment“ beim Blick auf die Haarbürste sollte jedoch zum Anlass genommen werden, „Stärkungsmaßnahmen“ für Haar und Kopfhaut zu realisieren.

Das Haar ist vielfältigen Beanspruchungen ausgesetzt. Zum häufigen Waschen und Frisieren kommen Umwelteinflüsse, die das Haar strapazieren können. Das Sonnenlicht sowie auch die chemischen Prozesse bei Dauerwellen und anderen Haarverformungen oder bei Colorierungen können die Haarqualität beeinträchtigen und zu Abnutzungserscheinungen führen.

Sanfte Shampoos, sanftes Bürsten, gezielte Haarpflege mit Haartoncis oder Haarkuren – solche Maßnahmen unterstützen Haar und Kopfhaut. So können zum Beispiel Haartonics dem Haarausfall und dünner werdendem Haar entgegenwirken. Das Haarwachstum wird beispielsweise mit einer pflanzlichen Mixtur aus Kampfer, Nessel, Birke, Kamille und Schachtelhalm angeregt. Maximale Pflege in kurzer Zeit ist mit Haarmasken zu erreichen. Diese Produkte verfügen über einen besonders intensiv pflegenden, strukturverbessernden Effekt. Haarmasken enthalten besonders viele Pflegesubstanzen sowie feuchtigkeitsspendende und rückfettende Inhaltsstoffe. Sie stehen in verschiedenen Wirkstärken und für spezielle Anwendungsgebiete zur Verfügung.

Quelle: haut.de

Share This