Styling-Pinsel verhelfen Kosmetik zu gewünschter Wirkung

Beauty-Helfer für gekonnte Handgriffe

Styling-Pinsel verhelfen Kosmetik zu gewünschter Wirkung

Dekorative Kosmetik, Produkte wie Make-up, Lidschatten, Wimperntusche oder Rouge sorgen für Eindruck, schaffen das Besondere einer attraktiven Ausstrahlung. Die Anwendung dekorativer Kosmetikprodukte ist allerdings nicht nur von geübter Fingerfertigkeit, sondern auch vom Einsatz geeigneter Helfer abhängig. Mit Pinseln, Schwämmchen, Bürstchen & Co. können auch Nicht-Profis zu echten Make-up-Stylisten werden.

Dekorative Kosmetik dient vor allem zwei grundsätzlichen Zielen. Einerseits unterstreicht sie die „natürliche Schönheit“ von Personen und sorgt damit für eine Strahlkraft nach innen und nach außen. Andererseits hilft dekorative Kosmetik beim Kaschieren von Makeln. Rötungen, große Hautporen und Gesichtsäderchen zum Beispiel können, was die Sichtbarkeit angeht, abgemildert oder überdeckt werden. Beide Strategien verhelfen zu einem erhöhten Selbstwert und zu Selbstbewusstsein. Womit die Ausstrahlung, die Wirkung nach außen, wiederum gesteigert wird.

Für gekonntes Make-up, das eben nicht aussieht wie „gespachtelt“, ist eine gewisse Fingerfertigkeit und Geduld erforderlich. Die Auswahl an Make-up-Tools ist enorm groß und die Bezeichnungen für die Helfer sind auch sehr vielfältig: Buffer, Kabuki, Flat-Top, Duo Fibre, Creaser…

Ein flacher, breiter und dicht gebundener Foundationpinsel gehört zu den Klassikern. Er verteilt flüssiges und cremiges Make-up gleichmäßig und besonders deckend. Die sogenannten Buffer und Kabukipinsel haben ein flaches oder angeschrägtes Profil. Die flache Form ist besonders geeignet für ein großflächiges Auftragen und Verblenden von Foundation oder Puder. Die angeschrägte Variante ist das perfekte Werkzeug, um unter den Augen und entlang der Konturen sehr genau vorzugehen. Rundgebundene Foundationpinsel eignen sich für ein gezieltes Einarbeiten und Verblenden der Foundation. Für ein eher luftiges Auftragen und Verblenden flüssiger Produkte eignen sich so genannte Stipplingpinsel. Pinsel mit der Bezeichnung „Duo Fibre“ verfügen über längere und kürzere Borsten, mitunter auch aus der Kombination von natürlichen und synthetischen Borsten – die unterschiedliche Borstenlänge sorgt für einen besonders natürlichen Teint. Ein Fächerpinsel kann für sehr unterschiedliche Aufgaben dienen. Mit ihm können pudrige Produkte wie Highlighter, Bronzer oder Rouge in einer Bewegung gezielt an den richtigen Stellen im Gesicht platziert werden. Zum Verblenden sind spezielle Verblenderpinsel gedacht. Der klassische Blenderpinsel ist weich und abgerundet.

Schon nach wenigen Anwendungen können sich in Make-up-Pinseln Rückstände von Hauttalg, Fett, Reste der Kosmetik und auch Staub ansammeln. Diese Ansammlung kann zum Verstopfen der Hautporen beitragen und entzündliche Pickel und Rötungen auf der der Haut verursachen. Zur Vermeidung empfiehlt sich die regelmäßige Reinigung der Make-up-Helfer. Dazu verwendet man am besten ein mildes Shampoo und lauwarmes Wasser in einem Schüsselchen und lässt den Pinsel darin kreisen. Danach sollte das Shampoo und die so gelösten Schmutzpartikel unter fließendem Wasser ausgespült werden. Im Anschluss ist das vollständige Trocken der Pinselborsten erforderlich, auch um den Pinsel nicht zu schädigen und die Form der Borsten zu erhalten.

Quelle: haut.de

Share This