Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Inhaltsstoffe eines Komsetiksprodukts

Für weitere Informationen und der Suche in der INCI-Datenbank klicken Sie bitte hier.

Inhaltsstoff

TITANIUM DIOXIDE (NANO)

Deutsche Bezeichnung

Titandioxid (nanoskalig/"mikrofein"); Titandioxid (nanoskalig/"mikrofein")

Weitere Bezeichnungen und Angaben zur chemischen Identifikation

Englische Bezeichnungen

Titanium dioxide

Chemische Identifikation

CAS-Nummer: 13463-67-7

EINECS/ELINCS-Nummer: 236-675-5

Beschreibung/chemische Bezeichnung (international/englisch)

Titanium dioxide

Regelung in der EG-Kosmetik-Verordnung (Anhang/lfd. Nr.):

VI/27


Funktion(en) dieses Inhaltsstoffs in kosmetischen Mitteln

UV-ABSORBER

schützt das kosmetische Mittel vor Schäden durch UV-Licht.

UV-FILTER

schützt Haut oder Haare vor schädlicher UV-Strahlung.


Vorkommen in Kosmetika

Vor allem als UV-Filter-Pigment in Sonnenschutzmitteln sowie in diversen Hautpflegeprodukten mit UV-Schutz, z. B. Tagescremes


Vorkommen in anderen Produkten

Titandioxid (nicht nanoskalig) findet breite Verwendung als Weißpigment z. B. in Farben, Lacken und Kunststoffen.


Hintergrundinformationen zum Einsatz in Kosmetika

Titandioxid ist ein weißer anorganischer (mineralischer) Feststoff. In der Natur ist Titandioxid in Form der Mineralien Rutil und Ilmenit (zusammen mit Eisen) weit verbreitet. Titandioxid ist chemisch und thermisch sehr stabil (inert) und unlöslich. Titandioxid wird häufig mit anderen in der Kosmetik eingesetzten Stoffen beschichtet (z. B. Aluminium- oder Silicium-Verbindungen). Dies dient der Verbesserung der Dispergierbarkeit (Mischbarkeit) in kosmetischen Rezepturen, der Optimierung der UV-Licht-Absorption sowie der Reduzierung der photokatalytischen Eigenschaften. Titandioxid ein mineralischer UV-BB-Filter (Breitband-Filter), der die Haut sowohl vor UV-B- als auch vor UV-A-Strahlen schützt und UV-Strahlung von 280 bis 400 nm absorbieren kann. Die maximale Konzentration beträgt hierbei 25 %.

Nano-Titandioxid legt sich als schützender Film auf die oberste Hautschicht und streut und absorbiert die UV-Strahlen der Sonne. Auf diese Weise wird die Haut vor der UV-Strahlung und ihren gesundheitsschädlichen Folgen (Sonnenbrand, DNA-Schäden, Hautalterung usw.) geschützt. Durch die Kombination mit anderen Filtersubstanzen (lösliche organische UV-Filter) können besonders gute Lichtschutzwirkungen erzielt werden. Nanoskaliges Titandioxid in Sonnenschutzprodukten ist für das menschliche Auge unsichtbar, hinterlässt also keinen weißlichen Film auf der Haut, was den Verbraucher zu einer großzügigeren Anwendung motiviert. Nanoskaliges Titandioxid weist deutlich bessere UV-Filter-Eigenschaften als das Weißpigment auf. Nano-Titandioxid zeichnet sich zudem durch eine optimale Hautverträglichkeit aus.

Steckbrief zu Nanomaterialien: Titandioxid


Info zur sicheren Verwendung

Entsprechend der EG-Kosmetik-Verordnung Nr. 1223/2009, die seit Juli 2013 für den EU-Markt gültig ist, versteht man unter UV-Filtern Stoffe, die ausschließlich oder überwiegend dazu bestimmt sind, die Haut durch Absorption, Reflexion oder Streuung vor einer bestimmten UV-Strahlung zu schützen. Der Anhang VI legt fest, welche Substanzen als UV-Filter in kosmetischen Produkten verwendet werden dürfen. In dieser so genannten Positivliste der UV-Filter sind auch Höchstkonzentrationen für den Einsatz in kosmetischen Mitteln vorgeschrieben und eventuelle Warnhinweise aufgeführt.

UV-Filter werden vor der Zulassung gezielt auf ihre toxikologische Unbedenklichkeit untersucht und sorgfältigen Prüfungen unterzogen. Die Kosmetikhersteller müssen die gesundheitliche Unbedenklichkeit in wissenschaftlichen Studien nachweisen. In der EG-Kosmetik-Verordnung ist ihre Verwendbarkeit für Sonnenschutzmittel genau reglementiert. Darüber hinaus werden die zugelassenen Filter entsprechend neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und bei etwaigen Auffälligkeiten in der Marktbeobachtung gegebenenfalls neu bewertet und die Liste aktualisiert.


Links zu wissenschaftlichen Bewertungen

Stellungnahme des SCCS (2013) zur Sicherheit als Kosmetik-Inhaltsstoff

Frühere Stellungnahme des SCCNFP (2000)


Weitere Informationen

Information des "Dialog Kosmetik": Die neue Kennzeichnung von Nanomaterialien in kosmetischen Mitteln

Informationen zum richtigen Sonnenschutz: www.sonnenschutz-sonnenklar.info


Gehört zu folgenden Stoffgruppen

NEU: COSMILE App

Die neue App von haut.de: Ab jetzt mit dem Smartphone den Barcode am Produkt scannen und Infos zu den INCIs abfragen.

Kostenfreier Download:

iOS

Android

INCI App für iOs
Share This