Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Vorstellungsgespräch – was ist beim Outfit zu beachten?

Herausforderung: Wechsel von Schule zu Beruf

Vorstellungsgespräch – was ist beim Outfit zu beachten?

Hat die Bewerbung um einen Job geklappt, steht schon die nächste Herausforderung an: Einladung zum Vorstellungsgespräch und die Fragen: Was ziehe ich an – Wie style ich mich? Denn im ersten Gespräch will man natürlich einen guten Eindruck machen. Das Jugendmagazin YAEZ beschäftigt sich aktuell mit diesem Thema. Gemeinsam mit zwei erfahrenen Styling -Expertinnen, Ricarda Zill und Rajana Bardelang, werden wertvolle Tipps vermittelt und in zwei Videos werden praktische Stylingmaßnahmen erklärt – sowohl zu Kleidung als auch zu Frisur und Make-Up.

Gesunde und gepflegte Haut ist zentrales Aushängeschild einer attraktiven Ausstrahlung, gepflegtes Haar ebenso. Auf dieser Grundlage bieten Styling und Kosmetik unterschiedliche Möglichkeiten der persönlichen Pointierung.

Extravaganzen, zu viel nackte Haut und starke Gerüche. Diese drei Dinge sollte man nicht unbedingt beim Bewerbungsgespräch zur Schau stellen. Extravaganz meint zum Beispiel auffällige Muster und zu grelle Farben. Im neongelben Shirt, mit einer Micky Mouse- Uhr am Handgelenk oder bunten Ketten wird man bestimmt nicht ernstgenommen. Zu viel nackte Haut kann schnell unseriös wirken oder gar billig. Eine Dusche, Zähneputzen und Deo am Morgen ist das Mindeste. Parfüm, Cremes, Duftwasser – das sollte sparsam eingesetzt werden.

Beim Make-Up gilt „weniger ist mehr“. Das Make-Up sollte gepflegt und natürlich wirken. Augen und Mund dürfen mit Akzenten betont werden, aber nicht mit knalligen Farben oder viel Glitzer. Ratsam ist es auf Natural oder Nude Make-Up zu setzen: Natürlich, geradlinig, zuverlässig. Die zukünftigen Chefs wollen jemanden kennenlernen, also sollte man sich nicht hinter einer Maske verstecken.

Unordentliche Frisuren machen einen zerstreuten Eindruck. Daher sollte das Haar gepflegt aussehen. Auch bei einer Kurzhaarfrisur oder rasiertem Kopf sollte Haar und Kopfhaut gut gepflegt sein. Es empfiehlt sich zudem, dass die Nackenpartie gut rasiert ist. Die Frisur sollte seriös wirken, pomadige Haare oder abgedrehte Frisuren kommen nicht wirklich gut an. Die Kotletten sollten ordentlich gestutzt sein.

Was ist mit dem Männer-Bart? Männer dürfen Bärte tragen – auch einen Drei-Tage-Bart. Allerdings gilt, dass er gepflegt sein sollte. Ordentlich gestutzt, Konturen rasiert und gegebenenfalls gekämmt, so sollte der Bart aussehen. Kurz vor dem Gespräch lohnt sich ein Blick in den Spiegel, um den Bart auf Sauberkeit zu überprüfen. Es gibt nichts Schlimmeres, als Essensreste im Gesichtshaar – nicht nur beim Vorstellungsgespräch.

Quelle: haut.de

Share This