Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Schwitzen

Entstehung von Körpergeruch

Frisch gebildeter Schweiß – gleich ob von den ekkrinen oder apokrinen Drüsen abgesondert – ist zunächst völlig geruchsfrei und steril. Ekkriner Schweiß besteht zu 99 Prozent aus Wasser, das, an der Hautoberfläche angekommen, verdunstet. Ein Anteil von bis zu 0,5 Prozent Natriumchlorid (Kochsalz) ruft den salzigen Schweißgeschmack hervor. Weitere Bestandteile sind Harnstoff, Harnsäure, Aminosäuren, Ammoniak, Zucker, Milchsäure und Ascorbinsäure. Apokriner Schweiß enthält ebenfalls zum Großteil Wasser, ist darüber hinaus reich an Proteinen (Eiweißen), Lipiden (Fetten), Zuckern und Steroiden (best. Hormonen).

Körpergeruch entsteht erst, wenn die natürlicherweise auf der Haut vorhandenen Bakterien die Bestandteile des Schweißes zersetzen. Insbesondere die feuchten, warmen Achselhöhlen oder luftdicht „verpackten“ Füße in engen Schuhen bieten den Mikroorganismen ideale Lebensbedingungen. Gerade hier ist die Haut mit besonders vielen Schweißdrüsen ausgestattet. Die Geruch verursachenden Bakterien verfügen hier über Wärme, Feuchtigkeit und durch ebenfalls vorhandene Körperfette über ein gutes Nahrungsangebot, was ihre Vermehrung stark begünstigt.

Jeder Mensch hat sein eigenes Duftprofil. Es setzt sich aus verschiedenen geruchlichen Bestandteilen zusammen. Während die ekkrinen Schweißdrüsen bereits im Säuglingsalter voll ausgebildet und funktionsfähig sind, entwickeln sich die apokrinen Schweißdrüsen erst mit der Sexualreife. Körpergeruch tritt aus diesem Grund erst nach dem Eintritt in die Pubertät auf und ist dann auch geschlechtsspezifisch zuzuordnen.
Die für den Abbau des apokrinen Schweißes verantwortlichen Keime gehören zur Gruppe der so genannten grampositiven Bakterien. Sie machen den größten Teil der natürlichen Bakterienflora auf der gesunden Haut aus. Der für Frauen typische, schwach saure Geruch wird von den zu diesen grampositiven Bakterien zählenden Mikrokokken verursacht. Lipophile Diphtheroide nennt man dagegen die Stoffe, die auf der Männerhaut für einen stechenden, scharfen Geruch sorgen. Diese Geruchsstoffe sind Abbauprodukte des männlichen Sexualhormons Testosteron. Weitere körpereigene Geruchsstoffe entstehen zum Beispiel durch den Abbau von Stoffwechselprodukten aus der Nahrung (wie beispielsweise aus Knoblauch oder Zwiebeln) oder von Arzneimitteln.

Unsichtbare Visitenkarte

Körpergeruch ist ein wichtiges Element der sozialen Kommunikation. Vor allem in der Tierwelt haben bestimmte, von den Duftdrüsen abgesonderte Stoffe einen wesentlichen Einfluss auf das Sexual-, Territorial- und Aggressionsverhalten. Diese, Pheromone genannten, Geruchsstoffe sind gleichzeitig Gradmesser für Individualität und Rangordnung.

Beim Menschen hat die Verständigung über den Geruch im Laufe der Evolution an Bedeutung verloren. Unser Geruchssinn ist im Vergleich zu dem vieler Tiere nur wenig leistungsfähig. Dennoch kann der menschliche Geruchssinn noch immer über 10.000 verschiedene Gerüche unterscheiden. 1.000 Riechrezeptoren filtern bestimmte Reize in Form von Duftmolekülen aus der Luft heraus. Dabei werden längst nicht alle Riecheindrücke bewusst wahrgenommen. So wird die Bedeutung von Gerüchen für die menschliche Kommunikation vielfach unterschätzt. Keine andere Information beeinflusst Emotionen und Verhalten so sehr wie der Geruch. Gerüche können die Stimmung verändern, Lustgefühle ebenso wie Unlust erzeugen. Ja, sie bestimmen zum großen Teil sogar die zwischenmenschliche Kommunikation. Düfte entscheiden über Sympathie und Abneigung zwischen zwei Menschen und sie beeinflussen die Partnerwahl. Hier sind wiederum die Pheromone von ausschlaggebender Bedeutung.
Negativ kann sich der als unangenehm empfundene Körpergeruch auswirken. Obwohl aus biologischer Sicht völlig wertneutral, gilt er in modernen, westlich geprägten Industriegesellschaften als aufdringlich, abstoßend und ungepflegt. Einen ebenso großen Einfluss haben Düfte auf die Selbstwahrnehmung. Die große Mehrheit der Verbraucher will durch den Einsatz von Körperpflegeprodukten ein Gefühl von Frische und Gepflegtheit erzielen und sich damit gut und sicher fühlen. Wegen der positiven Wirkung auf sich und auf andere legen daher viele Menschen großen Wert darauf, Körpergeruch durch gezielte Körperpflege zu vermeiden.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Körpergeruch ... schon gewusst?

Körpergeruch entsteht erst, wenn die natürlicherweise auf der Haut vorhandenen Bakterien die Bestandteile des Schweißes zersetzen. Insbesondere die feuchten, warmen Achselhöhlen oder luftdicht „verpackten“ Füße in engen Schuhen bieten den Mikroorganismen ideale...

mehr lesen

Das Besondere der Männerhaut ... schon gewusst?

Die Mikroflora aus harmlosen Bakterien auf der Haut hält krankmachende Keime in Schach. Weniger angenehmer Nebeneffekt dieser Mikroflora: Es entstehen Geruchsstoffe. Die "duftenden" Substanzen sind Abbauprodukte des Testosterons. Da sich bei Männern eine höhere Anzahl...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.) mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This