Babypflege

Empfehlung zur Hautreinigung des Säuglings bis zum Alter von einem Jahr

Im Februar 2007 trat eine Expertengruppe von sechs europäischen Dermatologen und Pädiatern zusammen, um Richtlinien zur Hautreinigung bei Babys festzulegen. Es wurden mit Bezug auf publizierte Studien und bestehenden Richtlinien Empfehlungen formuliert, wie die noch nicht ausgereifte Babyhaut von Kindern im ersten Lebensjahr am schonendsten gereinigt werden kann.*)

 

Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen:

  • Neugeborene können bereits vor dem Abheilen des Nabels ohne Risiko gebadet werden (sanftes und gründliches Abtrocknen des Nabelbereichs nach dem Bad vorausgesetzt).
  • Baden ist hautschonender als Waschen; es fördert außerdem mehr als Waschen das allgemeine Wohlbefinden des Kindes.
  • Badeschwämme sollten wegen der Keimanfälligkeit nicht verwendet werden.
  • Das Bad sollte 5 bis 10 Minuten dauern.
  • Die Wassertemperatur sollte 37 – 37,5° C betragen.
  • Tägliches Baden sollte vermieden werden; bis zum Krabbelalter werden max. zwei Bäder pro Woche empfohlen.
  • Baden vor dem Zubettbringen hat möglicherweise eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung.
  • Badespielzeug sollte vor jedem Bad desinfiziert werden.
  • Nach dem Baden sollte das Baby sofort in ein Handtuch gewickelt und die Haut ohne Rubbeln trockengetupft werden.
  • Bei Hautveränderungen wie Trockenheit, Einrissen oder Schuppung sollte ein Pflegeprodukt angewendet werden.
  • Hautpflege ist von besonderem Nutzen für Babys mit Risiko für atopisches Ekzem (Neurodermitis).
  • Baden oder Waschen mit Wasser ohne Zusätze kann bereits die Haut des Babys austrocknen und reizen.
  • Hartes Wasser hat vor allem bei Babys mit atopischem Ekzem (Neurodermits) eine Reizwirkung.
  • Geeignete Reinigungsprodukte für Babys können das Austrocknungs- und Reizpotenzial reduzieren.
  • Hautreinigungsprodukte für Babys sollten auf ihre Eignung für Babyhaut geprüft sein.
  • Bei Parfümzusatz zu Hautreinigungsprodukten sollte eine besonders gute Verträglichkeit dieser Zusätze nachgewiesen sein.
  • Hautreinigungsmittel sollten ausreichend gegen Verunreinigung durch pathogene Keime geschützt sein, z. B. durch Zusatz von geeigneten Konservierungsstoffen.
  • Herkömmliche Seifen können die Haut reizen und austrocknen. Sie bringen den natürlichen Säureschutzmantel aus dem Gleichgewicht, seifenfreie Hautreinigungsmittel (Syndets) sind zu bevorzugen.
  • Hautreinigungsmittel sollten den Säureschutzmantel nicht verändern.
  • Hautreinigungsmittel für Babys sollten eine gute Verträglichkeit am Auge aufweisen.
  • Die Dosierungsanweisungen auf der Packung sollten beachtet werden.
  • Bei Babys mit Risiko für atopisches Ekzem trägt regelmäßige Hautreinigung zur Verhütung bakterieller Hautinfektionen bei und fördert die Ablösung von Verhornungen.
  • Regelmäßiges Baden entsprechend der Richtlinien schädigt die Haut von Kindern mit atopischem Ekzem nicht.
  • Badezusätze für Babys mit atopischem Ekzem sollten rückfettende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften haben.

Aktuelles aus der Themenwelt

Babypflege – Öle, Lotionen und Cremes ... schon gewusst?

Babypflege – Öle, Lotionen und Cremes ... schon gewusst?

In den ersten Lebenswochen des Neugeborenen erscheint die Haut trocken und schuppig. Die Haut erneuert sich und die alten Hautzellen werden in Form von Schuppen abgestoßen. Für die Rückfettung der Haut sind Öle, Cremes und Lotionen von Geburt an sinnvoll. Sie sollten...

mehr lesen
Babypflege – Öle, Lotionen und Cremes ... schon gewusst?

Babypflege – Öle, Lotionen und Cremes ... schon gewusst?

In den ersten Lebenswochen des Neugeborenen erscheint die Haut trocken und schuppig. Die Haut erneuert sich und die alten Hautzellen werden in Form von Schuppen abgestoßen. Für die Rückfettung der Haut sind Öle, Cremes und Lotionen von Geburt an sinnvoll. Sie sollten...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: „Schönheitspflege – vielfältige Anwendungsmotive – vielfältiger Nutzen“

Weshalb benutzen Menschen Produkte der Schönheitspflege? Welchen Mehrwert bietet ihre Anwendung - nach innen und nach außen? Neben allen unmittelbaren Effekten, wie Hautreinigung, Zahnpflege oder angenehmem Körpergeruch vermittelt Schönheitspflege emotionale...
Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Alles nur Panikmache oder was ist dran an gefährlichen Chemiecocktails in der Kosmetik?

Herr Professor Krämer ist Hochschullehrer für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der TU Dortmund und seit 2008 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Zu einem seiner Forschungsschwerpunkte gehört der Bereich...
Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Experten geben Rat: Beim Sonnenschutz sind individuelle Faktoren zu beachten!

Zum Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlen, also sowohl dem Sonnenbrand als auch den Langzeitschäden wie Hautkrebs, wird Verbrauchern der Einsatz von Sonnenschutzmitteln empfohlen. Bei den meisten Menschen ist diese Empfehlung akzeptiert und die Verwendung...
Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

„Duftstoffe in Kosmetik“ – schön, aber manchmal auch problematisch

Gerüche und Düfte können bei uns Menschen unterschiedliche Gefühle, Empfindungen und Erinnerungen auslösen. Der Geruchssinn ist stets bereit zur Aufnahme und lässt sich bewusst nicht abstellen. Bei Überreizung schaltet er sich jedoch selbst aus. Unmittelbar vermittelt...
Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: Titandioxid in Kosmetik und Körperpflegeprodukten

Titandioxid wird in vielen Produkten des täglichen Lebens verwendet, wie zum Beispiel in Farben und Lacken, Arzneimitteln oder Lebensmitteln. Auch Kosmetika können Titandioxid enthalten. Die Europäische Kommission hat den Stoff mit Wirkung ab August 2022 in...
Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Aktuelle Artikel

Share This