Dekorative Kosmetik

Augen-Make-up: Strahlender, dekorativer Blickfang

Zu einem wirkungsvollen Augen-Make-up gehört unbedingt ein Lidschatten. Ob deckend oder hauchdünn, ob hell oder dunkel, ob eine oder mehrere Farben – mit Lidschatten können die unterschiedlichsten Effekte hervorgerufen werden. Die Augen lassen sich ganz natürlich betonen oder aber durch raffinierte Farbkontraste hervorheben.

Die Haltbarkeit des Lidschattens wird außer von der Hautbeschaffenheit von der Form der Augen beeinflusst. Fettige Haut und Schlupflider „schlucken“ das Augen-Make-up regelrecht. Auch starkes Schwitzen oder Wasserkontakt, z.B. im Schwimmbad, führen dazu, dass die Farben verwischen. Vor dem Auftragen sollten daher Cremereste vom Lid abgewischt und Gesichtspuder aufgetragen werden, damit das Lid fettfrei ist. Neben der Verwendung von speziellen Fixierprodukten kann die Haltbarkeit auch durch etwas Teintgrundierung unter dem Lidschatten verbessert werden.

Lidschatten stehen in einer breiten Farbpalette zur Verfügung; häufig werden auch Kombinationen von zwei aufeinander abgestimmten Farbtönen angeboten. Als Grundregel gilt: Helle Farben und Glanz heben die Augen hervor, dunkle und matte Farben lassen sie etwas zurücktreten.

Aufgetragen wird der Lidschatten mit dem Applikator, einem Kosmetikschwämmchen mit Stiel. Dabei beginnt man immer vom inneren Augenwinkel und verteilt die Farbe nach außen hin. Um ihn weich und fließend verlaufen zu lassen, werden die Ränder vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder Pinsel nach oben verwischt.

Wenn die Farbe besonders intensiv wirken soll, kann man den Applikator vorher leicht anfeuchten. Sicherer ist es jedoch, das Auftragen mehrmals zu wiederholen. Das verstärkt den Effekt Schritt für Schritt. Sollte die Farbe trotzdem zu kräftig geworden sein oder zwei Farben nicht weich genug ineinanderfließen, hilft es, ein wenig losen Puder auf das Lid zu stäuben.

Einen besonders intensiven Ausdruck erhält der Blick durch den Lidstrich; mit ihm lassen sich Form und Größe der Augen optisch verändern. Ob der Lidstrich mit flüssigem Eyeliner oder mit einem Kajalstift gezogen wird, ist Geschmackssache. Ebenso die Wahl der Farbe; sie sollte jedoch auf Lidschatten und Mascara abgestimmt sein. Eine Frage der Mode dagegen war lange Zeit die Breite des Lidstrichs. So wurden die in den 60er Jahren angesagten dicken Balken und „Schwänzchen“ in den Augenwinkeln schon bald von hauchfeinen, kaum wahrnehmbaren Linien abgelöst, die später wiederum einer kräftigeren Betonung des Wimpernrandes weichen mussten. Heute zum Glück gibt es kein starres Modediktat mehr und jeder kann selbst entscheiden, welcher Stil am besten zu ihm passt.

Insbesondere für die dünne Variante des Lidstrichs ist der flüssige Eyeliner besonders geeignet, weil er mit einem ganz feinen Pinsel aufgetragen wird. Um eine zarte und exakte Linie oberhalb des Wimpernrandes zu ziehen, bedarf es allerdings schon einiger Übung. Wer noch nicht so fit ist, sollte den Lidstrich vor dem Lidschatten auftragen. So können kleine Ausrutscher und unebene Linien anschließend gut kaschiert werden. Zusätzlich hilft es, die Haut am Oberlid außen mit den Fingern leicht zu spannen.

Aufgrund seiner weichen Textur lässt sich ein Kajal besonders einfach auftragen. Noch besser geht es, wenn der Stift vor der Anwendung in der Handfläche kurz angewärmt wurde. Das Anspitzen dagegen wird erleichtert, wenn der Stift im Kühlschrank gelegen hat; außerdem entsteht weniger Abfall.

Der Kajal betont und vergrößert die Augen und gibt dem Blick mehr Tiefe. Er wird normalerweise nach dem Lidschatten, aber vor dem Mascara angewendet. Dann zieht man entweder einen Lidstrich entlang des oberen und unteren Wimpernrandes oder aber färbt den inneren Rand des Unterlides. Nur wenn die Lidschattenfarbe besonders tief wirken soll, wird der Kajal noch vor dem Lidschatten aufgetragen.

Auch Lidschatten eignet sich hervorragend für einen zarten Lidstrich. Z.B. kann man mit dem Applikator einen Schatten am unteren Wimpernrand und als Kontrast einen Schatten auf das Augenlid zeichnen. Wichtig ist, dass der Lidschatten so nahe wie möglich an den Wimpern aufgetragen wird. Dann mit einem Wattestäbchen über den Lidschattenstrich streichen, um einen weicheren Effekt zu erzielen.

Nach Eyeliner und Lidschatten folgt das Mascara. Er wird in zwei bis drei dünnen Schichten sorgfältig vom Wimpernansatz zu den Spitzen hin aufgetragen. Für einen besonders intensiven Look kann man auch die oberen Wimpern von beiden Seiten tuschen. In jedem Fall sollte das Mascara nach jeder Schicht einen kurzen Augenblick antrocknen. Dann wirken die Wimpern dichter und gleichzeitig werden Farbklümpchen verhindert. Insbesondere Mascaras mit cremiger Konsistenz lassen die Wimpern dichter aussehen. Dagegen sind flüssigere Mascaras ideal, wenn die Wimpern nur ein wenig Farbe erhalten sollen.

Ebenso wie der Lidstrich ist auch die Form der Augenbrauen der Mode unterworfen. Nichts falsch machen kann man, wenn man ihre natürliche Form durch Zupfen in eine schöne, geschwungene Linie bringt. Wer möchte, kann sie abschließend mit einem Augenbrauenstift vorsichtig nachstricheln. Dazu eignen sich insbesondere die Farben grau und braun. Dagegen wirken mit schwarz betonte Brauen häufig unnatürlich und „angemalt“.

Aktuelles aus der Themenwelt

Nägel lackieren und stylen ... schon gewusst?

Nägel lackieren und stylen ... schon gewusst?

Nagel-Make-up für glänzende, gepflegte Nägel - vor dem Lackieren müssen die Hände gründlich gewaschen werden. Denn nur wenn die Nägel absolut fettfrei sind, kann der Nagellack richtig haften. Das Auftragen erfolgt in drei Strichen, und zwar jeweils in einem Zug zur...

mehr lesen
Kussechter Lippenstift ... schon gewusst?

Kussechter Lippenstift ... schon gewusst?

Auch beim Lippen-Make-up gibt es zunehmend Produkte, die besonders haftfähig sind: die neue Generation „kussechter“ Lippenstifte. Unterschiedlich in ihren Rezepturen, haben sie doch alle eines gemeinsam: Sie färben die Lippen langanhaltend, hinterlassen keine Spuren...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Natur- und Biokosmetik – Kriterien

Ein zunehmender Trend, beim Einkauf auf umwelt-, gesundheits- und sozialverträgliche Kriterien zu achten, zeigt sich auch im Bereich der Schönheits- und Körperpflege. Natur- und Biokosmetik findet zunehmend das Kaufinteresse der Verbraucher. Die VERBRAUCHER INITIATIVE...
Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

„Duftstoffe in Kosmetik“ – schön, aber manchmal auch problematisch

Gerüche und Düfte können bei uns Menschen unterschiedliche Gefühle, Empfindungen und Erinnerungen auslösen. Der Geruchssinn ist stets bereit zur Aufnahme und lässt sich bewusst nicht abstellen. Bei Überreizung schaltet er sich jedoch selbst aus. Unmittelbar vermittelt...
Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Alles nur Panikmache oder was ist dran an gefährlichen Chemiecocktails in der Kosmetik?

Herr Professor Krämer ist Hochschullehrer für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der TU Dortmund und seit 2008 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Zu einem seiner Forschungsschwerpunkte gehört der Bereich...
Portrait Laura Gross

Mündiger Verbraucher – Wer selbstbestimmt Kosmetik einkaufen möchte, setzt auf INCI-Informationen und Produkttransparenz

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: „Schönheitspflege – vielfältige Anwendungsmotive – vielfältiger Nutzen“

Weshalb benutzen Menschen Produkte der Schönheitspflege? Welchen Mehrwert bietet ihre Anwendung - nach innen und nach außen? Neben allen unmittelbaren Effekten, wie Hautreinigung, Zahnpflege oder angenehmem Körpergeruch vermittelt Schönheitspflege emotionale...
Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: Corona-Pandemie – Ist Sonnenschutz erforderlich oder verzichtbar?

Die notwendigen Schutzmaßnahmen zur Vermeidung der Covid-Übertragung, die entsprechenden Ausgangs- und Kontakteinschränkungen haben etliche Modifikationen des alltäglichen Lebens mit sich gebracht. „Sonnengenuss“ hat in den letzten Wochen meist auf dem Balkon, der...
Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Experten geben Rat: Titandioxid in Kosmetik und Körperpflegeprodukten

Titandioxid wird in vielen Produkten des täglichen Lebens verwendet, wie zum Beispiel in Farben und Lacken, Arzneimitteln oder Lebensmitteln. Auch Kosmetika können Titandioxid enthalten. Die Europäische Kommission hat den Stoff mit Wirkung ab August 2022 in...

Aktuelle Artikel

Share This