Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Allergien

Weitere Kontakallergien

Eine weitere Variante des Kontaktekzems kann entstehen, wenn regelmäßig einwirkende Reizstoffe die Haut immer wieder oder fortwährend leicht schädigen und der Reparaturmechanismus der Haut überlastet wird. Auch so kann sich langsam ein Hautekzem entwickeln. Alle drei Varianten des Kontaktekzems sind sich in ihrem äußeren Erscheinungsbild sehr ähnlich und durch herkömmliche Diagnosemethoden wie Hautproben kaum zu unterscheiden. Das Vorkommen der Kontaktallergie in der Bevölkerung liegt bezogen auf die Lebenszeitprävalenz derzeit bei ca. 16 Prozent. Das ergibt die Auswertung der Daten des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK). Der IVDK erfasst Daten zur allergischen Kontaktdermatitis aus 47 klinischen Allergieabteilungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Lebenszeitprävalenz ist die Krankheitshäufigkeit bezogen auf das gesamte Leben. Für Mitteleuropa gehen Schätzungen von einer Häufigkeit der Kontaktallergie zwischen 15 und 20 Prozent aus. Bei der Kontaktallergie handelt es sich also um eine weit verbreitete Erkrankung, und das gilt für alle Altersgruppen. Frauen sind signifikant häufiger betroffen als Männer. Die häufigsten Allergene nach den IVDK-Daten sowie Daten zu Epikutantests sind Nickel, Kobalt, Perubalsam, Duftstoff-Mix, Chromverbindungen und p-Phenylendiamin (PPD). Derzeit diskutiert man in Wissenschaft, Politik und Behörden noch darüber, ob eine Wirkschwelle definiert werden kann, unterhalb derer keine unerwünschten Wirkungen zu erwarten sind. Das Beispiel Nickel zeigt, dass Schwellenwerte durchaus Sinn machen könnten. Zwar steht die Nickelallergie in der Rangliste der Kontaktallergene noch immer unangefochten auf Platz 1, doch der Trend für neue Nickelallergien zeigt mittlerweile nach unten. Bei jüngeren Frauen ist eine deutliche Verringerung der Sensibilisierungsraten festzustellen, seit die EU eine Reduzierung der Nickelkonzentration in Modeschmuck gesetzlich geregelt hat. Auch das belegen die Daten des IVDK. Als problematisch sind die neuen, leider Nickel-haltigen Euro-Münzen anzusprechen. Um voraussagen zu können, ob eine Substanz ein hohes oder ein niedriges Potenzial hat, Allergien hervorzurufen, stehen der Forschung verschiedene Testmethoden zur Verfügung. Seit Ende der 1960er Jahre kommt der so genannte Maximierungstest (nach Magnusson und Kligmann) zum Einsatz, später kam der Bühler-Test hinzu. Der neueste Test ist der Lokale Lymphknotentest (LLNA), der 2002 von der OECD als Entscheidungstest anerkannt wurde. Mit Hilfe dieser Tests lässt sich das sensibilisierende Potential von einzelnen Stoffen feststellen. Ob eine Person eine Kontaktallergie entwickelt, hängt von einer Vielzahl innerer und äußerer Faktoren ab, die individuell sehr unterschiedlich sein können. Zu den äußerlichen Faktoren zählt die Frage, wie häufig die Haut einer Person welchen Konzentrationen eines potenziellen Allergens ausgesetzt ist. Ein weiterer Faktor ist das Potenzial, das eine bestimmte Substanz besitzt, eine Sensibilisierung der Haut hervorzurufen: auch Sensibilisierungspotenz genannt. Doch auch individuelle innere Faktoren eines Menschen spielen eine Rolle dabei, ob eine Allergie entsteht oder nicht. Dazu gehören nach allem was man bis heute weiß: Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Vorliegen einer Atopie, andere Hauterkrankungen, Einnahme von Medikamenten, Rauchen und erbliche Faktoren. Doch erschöpfend sind die exakten Ursachen für die individuell sehr unterschiedliche Sensibilisierungsbereitschaft bis heute nicht geklärt. Beobachtungen an Familien, Zwillingen und auch an Tieren lassen Forscher davon ausgehen, dass die Gene einen Einfluss auf das Risiko des Einzelnen für eine Allergie haben. Die Wissenschaft nennt das „genetische Disposition für die Sensibilisierung“. Und das steckt konkret dahinter: Allergien kommen in Familien gehäuft vor. Hat ein Elternteil oder ein Geschwister schon eine Allergie, ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch das weitere Kind eine Allergie entwickelt, im Vergleich zu Kindern von Nichtallergikern deutlich erhöht. Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass es Personen mit einer erhöhten Empfindlichkeit für mehrfache Sensibilisierungen gibt. Wer gegen Kobalt allergisch ist, reagiert im Epikutantest (Pflastertest) beim Hautarzt oft stärker auf Nickel. Eine Metallallergie (Nickel, Kobalt, Chrom) tritt häufiger bei Menschen auf, die schon gegenüber anderen, nicht verwandten Allergenen sensibilisiert sind. Sensibilisierungen auf schwache Duftstoffallergene treten häufiger mit weiteren Duftstoffallergien zusammen auf. Solche auf potente Allergene (wie Isoeugenol) haben dagegen meist keine Begleitallergien.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Neurodermitis – konsequente Hautpflege nötig

Die Zahl der unter Neurodermitis leidenden Menschen in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten verdreifacht – derzeit sind zwischen drei und vier Millionen Menschen in Deutschland davon betroffen. Häufig treten die Symptome dieser von Medizinern auch als...

mehr lesen

Was tun bei „Sonnenallergien“? ... schon gewusst?

Bei empfindlichen Menschen können UV-Strahlen eine als Sonnenallergie bezeichnete Hautreaktion mit Rötung, Juckreiz und Bläschenbildung oder auch die so genannte Mallorca Akne mit entzündlichen Reaktionen in Form von Pappeln und Pusteln auslösen. Wer zu „Sommer- oder...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This