Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Allergien

Andere Ekzemformen

Atopisches Ekzem

Das atopische Ekzem, von dem besonders häufig Kinder und junge Erwachsene betroffen sind, wird auch als Neurodermitis oder atopische Dermatitis bezeichnet. Über die genauen Ursachen weiß die medizinische Wissenschaft noch zu wenig, als dass sie ursächlich behandelt werden könnte. Bekannt ist, dass sie erbliche Hintergründe hat. Es gibt familiäre Neigungen, eine atopische Erkrankung zu entwickeln. Dazu gehören Heuschnupfen, allergisches Asthma bronchiale und das atopische Hautekzem. In der Haut von Neurodermitikern ist die Schutzbarriere gegenüber äußeren Einflüssen gestört. Die Haut ist extrem trocken. Ein zusätzlicher Juckreiz führt häufig zum Aufkratzen und zieht Folgeschäden der Haut nach sich. Die Haut Betroffener reagiert überschießend auf vielfältige Umweltreize, die von einer normalen Haut problemlos vertragen werden. Atopische Dermatitis ist nicht unbedingt eine allergische Erkrankung, kann aber allergische Komponenten haben. Oftmals sind die allergischen Anteile beim Einzelnen nur unzureichend aufgeklärt, beispielsweise in Bezug auf vermutete Nahrungsmittelallergien (z.B. Milch). Andererseits haben die Betroffenen häufig sehr hohe IgE-Konzentrationen gegen Umweltallergene im Blut und vielfach auch begleitende allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen und allergisches Asthma. Der Nachweis, dass bestimmte Allergene beim atopischen Ekzem eine Rolle spielen, gelingt in einem Teil der Fälle durch den so genannten „Atopie-Patch-Test“. Die Neigung eine Allergie zu entwickeln ist bei einem Atopiker in jedem Fall größer als bei Nichtatopikern. Menschen mit Neurodermitis sollten daher nach Möglichkeit Berufe meiden, in denen ein größeres Sensibilisierungsrisiko besteht, sei es durch den Umgang mit allergenen Stoffen oder durch eine erhöhte Belastung für die Haut, etwa durch häufiges Arbeiten im feuchten Milieu. Studien belegen, dass Betroffene ein höheres Risiko zur Entstehung allergischer Berufskrankheiten haben und auch meist früher und schwerer erkranken als Nichtatopiker.

Nicht-allergische Kontaktreaktionen

Nicht alle Arten von Kontaktekzemen sind wie oben erwähnt auf allergische Reaktionen zurückzuführen. Ein Hautekzem kann auch die direkte Folge der Einwirkung einer reizenden oder ätzenden Substanz sein, zum Beispiel der Hautkontakt mit Chemikalien. Die Reaktion der Haut tritt bei solchen Reizstoffen schon beim ersten Kontakt auf. Je mehr von einer solch reizenden Substanz mit der Haut in Berührung kommt, desto stärker ist deren Reaktion.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Allergie-Neigung ... schon gewusst?

Eine persönliche oder familiäre Neigung, als Antwort auf den Kontakt mit kleinen Mengen eines Allergens das Immunglobulin E (IgE) zu produzieren, bezeichnet man als Atopie. Typische Beispiele einer Atopie sind Heuschnupfen, allergisches Asthma und das atopische...

mehr lesen

Neurodermitis – konsequente Hautpflege nötig

Die Zahl der unter Neurodermitis leidenden Menschen in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten verdreifacht – derzeit sind zwischen drei und vier Millionen Menschen in Deutschland davon betroffen. Häufig treten die Symptome dieser von Medizinern auch als...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.) mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This