Logo haut.de
Suche
(0) | 0 Kommentar(e)

Zurück

Hautpflege

Aus der Mücke keinen Elefanten werden lassen

11.06.2015

Insektenschutz

Mücken bevorzugen ein warmes und feuchtes Klima. Die nackte Haut von Menschen gehört zu den bevorzugten Landeplätzen der stechenden Plagegeister. Das Sehvermögen der Mücken ist sehr eingeschränkt. Auf der Suche nach Beute orientieren sie sich vorwiegend über Duftmoleküle. Die menschliche Haut sendet Duftsignale. Dabei sorgen vor allem die typischen Hautbakterien für eine individuelle Duftnote, die aus Milchsäure und Ammoniak besteht.

Zum Schutz vor Insektenstichen werden verschiedene Mittel angeboten, so genannte Repellents (aus dem Lat.- vertreiben), die mit unterschiedlichen Wirkstoffen funktionieren. So zum Beispiel „N,N-Diethyl-m-toluamid“ (bekannt als DEET), „Icaridin“ oder „Citriodiol“.

„Gestochene“ brauchen Selbstbeherrschung: Wer dem Juckreiz nachgibt und an der Stichstelle kratzt, riskiert eine Stichwunde, die sich entzünden könnte. Kühlung lindert den Juckreiz.

Autor: Klaus Afflerbach

Quelle: haut.de



  12345   kommentieren  
drucken

Kommentare (0)

Jetzt kostenfrei anmelden!
Bewerten, kommentieren, haut.de mitgestalten:
Registrieren
 
Login
Newsletter
 

Regelmäßig Aktuelles und Wissenswertes per E-Mail erhalten?
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Experten geben Rat
 

haut.de fragt - Experten geben Antworten zu Haut, Haar und Schönheits-
pflege ... mehr

Lichtschutzfactory
 

Jugendliche zum verantwortlichen Umgang mit der Sonnenstrahlung motivieren!
...  zu Facebook
...  zur Website

Weitersagen

Folge haut_de auf Twitter Folge uns auf Twitter

LSF Tipp
 

Sonnenschutz zu Hause und im Urlaub? Ja! Aber welchen Lichtschutz-Faktor wählen? ... mehr

INCI Datenbank
 

Welche Inhaltsstoffe können in kosmetischen Produkten vorhanden sein? ... mehr

Kontakt
 

Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Wünsche. Bitte nutzen Sie unsere Kontaktseite ... mehr