Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Schwitzen

Zur Historie

Kampf dem Körpergeruch: Eine Geschichte in mehreren Etappen

Das allgemeine Hygieneverhalten unterlag im Lauf der Zeit ständig wechselnden Trends und Moden. In der Antike z. B. war das Reinlichkeitsempfinden sehr ausgeprägt; Thermen und Badehäuser fanden regen Zulauf. Die Körperpflege blieb allerdings den oberen Klassen vorbehalten. Das änderte sich im Mittelalter, als sich Menschen aller Schichten in öffentlichen Badestuben von Bader und Bademagd abschrubben ließen.

Damit war es in der Renaissance wieder vorbei: Man wusch sich weniger, tat aber alles, um den schlechten Geruch mit Veilchenwasser und Parfum zu überdecken. Die Kunst der feinen Düfte erreichte im 18. Jahrhundert einen Höhepunkt. Parfumeure schufen die raffiniertesten Duftkompositionen. Gleichzeitig entdeckten Forscher eine der Hauptursachen für Körpergeruch: die Schweiß produzierenden Drüsen.

Doch noch bis weit in das 19. Jahrhundert kaschierte man lästigen Körpergeruch mit teuren Parfums bzw. Parfumölen. Da diese Möglichkeit aber nur den wohlhabenden Gesellschaftsschichten offen stand, ließ sich der körperlich arbeitende Teil der Bevölkerung leicht über den Körpergeruch identifizieren. Im gleichen Jahrhundert begann man damit, sich die Achselhöhlen mit einer Lösung aus Ammoniak und Wasser einzureiben. Eine Quälerei, denn diese Mixtur brannte auf der Haut wie Feuer.

Das erste Marken-Deo wurde 1888 in den USA entwickelt. Es handelte sich um eine wachsartige Creme auf Basis von Zinkoxid. 15 Jahre später kam das erste Antitranspirant auf den Markt. Es trocknete nur sehr langsam und reizte die Haut. Erst Anfang 1930 gelang es, ein Antitranspirant aus Aluminiumsulfat herzustellen, das sich leichter auftragen ließ und schneller trocknete.

Auch die Geburtsstunde der ersten flüssigen Deodorants liegt in den dreißiger Jahren. Allerdings betrug die Einwirkzeit der Produkte etwa 15 Minuten und sie reizten zudem noch immer die Haut. In den vierziger und fünfziger Jahren wurden die ersten Deodorants in Sprayform und als Roll-on auch in Deutschland einem breiten Publikum zugänglich. Bereits zu dieser Zeit kam mit dem Metallsalz Aluminiumchlorohydrat (ACH) ein heute noch aktueller Wirkstoff auf den Markt.

Nach dem zweiten Weltkrieg hielten Kunststoffverpackungen auch in der Körperpflege Einzug. Eines der ersten in Kunststoff verpackten Produkte war ein Deodorant in einer Zerstäuberflasche. In den fünfziger Jahren setzten sich auch Aerosole bei den Deodorants durch; sie hatten in den sechziger Jahren fast die Hälfte des Marktes erobert. In den folgenden beiden Dekaden konnten Deostifte, Roll-ons und Zerstäuber jedoch wieder stärker an Bedeutung gewinnen. Grund dafür war, dass sich Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die in den Sprays als Treibmittel verwendet wurden, schädlich auf die Ozonschicht auswirkten. Nachdem dieses Problem durch die Entwicklung umweltfreundlicher Ersatztreibmittel wesentlich entschärft wurde, richten die Verbraucher die Wahl ihres Deodorants wieder vorrangig nach ihren individuellen Vorlieben aus.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Körpergeruch ... schon gewusst?

Körpergeruch entsteht erst, wenn die natürlicherweise auf der Haut vorhandenen Bakterien die Bestandteile des Schweißes zersetzen. Insbesondere die feuchten, warmen Achselhöhlen oder luftdicht „verpackten“ Füße in engen Schuhen bieten den Mikroorganismen ideale...

mehr lesen

Das Besondere der Männerhaut ... schon gewusst?

Die Mikroflora aus harmlosen Bakterien auf der Haut hält krankmachende Keime in Schach. Weniger angenehmer Nebeneffekt dieser Mikroflora: Es entstehen Geruchsstoffe. Die "duftenden" Substanzen sind Abbauprodukte des Testosterons. Da sich bei Männern eine höhere Anzahl...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.) mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This