Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Schwitzen

Deostift, Deocremes und Deotücher

Deostift – der Klassiker

Klassiker unter den Deodorants sind Deostifte. Ihre Grundmasse muss eine bestimmte Härte und Formbeständigkeit haben, damit die Stifte nicht abbrechen. Gleichzeitig soll sich der Stift auf der Haut schon bei leichtem Andrücken abreiben lassen. Diese Eigenschaften werden mit Hilfe von Seifen-Glykol-Gelen erreicht. Glykol ist ein zweiwertiger Alkohol. Löst man Seifen darin und vermischt sie mit Zuckerstoffen, so entstehen transparente, gelartige Substanzen.

Deostifte sind leicht aufzutragen und enthalten in der Regel Duftstoffe. Einige Rezepturen sind mit pflegenden oder feuchtigkeitsspendenden Substanzen angereichert und meist auch für empfindliche Haut geeignet. Bei anderen enthält der Kern des Stiftes andere Inhaltsstoffe als seine Hülle. Auf diese Weise können Hersteller zwei Produktleistungen miteinander kombinieren.

Deodorants als Creme

Es gibt sie schon länger, allein in den vergangenen Jahren waren Marktanteil und Beliebtheit zurückgegangen: die Deodorant-Cremes. Doch in letzter Zeit gewinnen sie wieder verstärkt an Bedeutung. Hintergrund sind vermutlich die Anwendungsvorteile: Cremes ziehen leicht ein, kleben und schmieren nicht und hinterlassen ein angenehm trockenes Gefühl auf der Haut. Auch auf Herstellerseite erfreuen sich Deocremes zunehmender Beliebtheit, da sich Wirkstoffe in Cremes gut einarbeiten lassen. Deo-Cremes schützen ebenfalls lang anhaltend vor Körpergeruch, sie sind zudem hautverträglich und frei von Alkohol.

Parallel zur Wiederbelebung der Deo-Cremes kamen neuartige Verpackungen auf den Markt: Innovative Dosiersysteme spenden das Produkt durch Doppelklick auf eine Taste. So lässt sich die benötigte Crememenge exakt bemessen.

Neu: Deo-Tücher

Neu auf dem Markt sind Deo-Tücher. Einzeln in handliche Sachets verpackt, lassen sie sich bequem transportieren und eignen sich damit insbesondere für die Anwendung unterwegs. Deo-Tücher bestehen aus einem Vlies, das mit einer – in der Regel hautmilden – Deodorant-Lösung getränkt ist. Während Deos im Allgemeinen nur auf zuvor gereinigter Haut angewendet werden sollten, erledigen die weichen, reißfesten Tücher den Reinigungsschritt gleich mit. Sie sind dafür gedacht, Schweiß und Geruchsbakterien aufzunehmen und zugleich den Deo-Schutz für den Rest des Tages zu erneuern. Die Haut trocknet unmittelbar nach der Anwendung, so dass Wirkstoffe und frischer Duft gleich zur Geltung kommen können. Ein Deo-Tuch reicht laut Hersteller-Angaben für eine Einmal-Anwendung in beiden Achselhöhlen.

Was gibt’s noch: Deo-Puder, Deo-Seifen

Deodorants werden auch als Puder auf Talkum-Basis angeboten. In ihre Rezeptur sind meist synthetische Bakteriostatika eingearbeitet. Das sind künstlich hergestellte Substanzen, die das Wachstum von Bakterien hemmen und so ihre Vermehrung behindern. Deo-Seifen dagegen zählen nicht zu den eigentlichen Deodorant-Präparaten. Bei ihnen handelt es sich um herkömmliche Seifen, denen desodorierende Stoffe zugesetzt wurden.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Schwitzende Füße ... schon gewusst?

Schwitzen Füße viel, kann es anschließend zur Entwicklung eines unangenehmen Geruchs kommen. Zum Teil ist es Veranlagung, die für eine übermäßige Schweißproduktion sorgt. Oftmals sind es aber auch die Schuhe, wenn sie nach außen hin stark abgeschlossenen sind, die ein...

mehr lesen

Cool im Sommer – „heiße Füße“ runterkühlen

Typisch für den Sommer und seine Hitze ist nicht nur ein übermäßiges Schwitzen,- auch heiße, mitunter sogar geschwollene Füße sind eine häufige Begleiterscheinung. Ursache für das Hitzegefühl an den Füßen ist die starke Durchblutung der Füße durch die sommerliche...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service
Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Ricarda Zill

Experten geben Rat: Dekorative Kosmetik – Grundsätzliches und Besonderes

Interview mit Ricarda Zill, freie Visagistin und Seminarleiterin bei Kursen zu Hautpflege, Dekorativer Kosmetik und Haarpflege. mehr lesen

Portrait Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.) mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This