Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik

Schwitzen

Deodorants

Das Angebot an Produkten zur Vermeidung und Beseitigung von Körpergeruch besteht aus zwei Hauptgruppen. Deodorants wirken in der Regel bakterienhemmend und verhindern so die Entstehung der unangenehmen Gerüche, die durch den bakteriellen Zersetzungsprozess des Schweißes hervorgerufen werden. Zudem überlagern sie Körpergeruch durch ihre Parfümierung. Antitranspirants dagegen verringern die Schweißsekretion. Durch die vorübergehende Verengung der Schweißdrüsen wird die Schweißbildung um etwa 20 bis 60 Prozent reduziert, ohne dass dadurch die Temperaturregulation des Körpers behindert wird. Alle Antitranspirants wirken auch antimikrobiell und sind somit zugleich Deodorant.

Körpergeruch muss nicht sein: Deodorants

Zum Erzielen ihrer bakterienhemmenden und geruchsüberdeckenden Wirkung enthalten moderne Deodorants zahlreiche, unterschiedliche Wirkstoffe. Dazu zählen z. B. Geruchsabsorber, Parfums, keimhemmende Mittel oder Enzymhemmer. Die Effektivität eines Deos hängt dabei sowohl von Qualität und Zusammenstellung der verwendeten wirksamen Inhaltsstoffe als auch von der Rezepturgrundlage, also den Trägersubstanzen, ab, in die diese eingearbeitet werden. Denn, egal ob Spray, Zerstäuber, Roller oder Stick, wichtige Grundzutaten eines jeden Deos sind Wasser, pflegende Öle und Emulgatoren.
Tipp: Für alle Produkte gilt, sie können nur dann effektiv wirken, wenn sie auf zuvor gereinigte Haut aufgetragen werden.

„Klassische“ Geruchsüberdecker sind Parfums. Sie werden seit jeher zur Kaschierung von Körpergeruch verwendet. Auch bei den heutigen Deodorants leistet die Parfümierung einen wesentlichen Beitrag zu ihrer Wirksamkeit. Dabei vereinen sich die individuellen, körpereigenen Geruchsbildner und der Duft eines Parfumöls zu immer anderen Gesamteindrücken. Da reine Parfumdeos weder bakterien- noch schweißhemmend wirken, sind sie allerdings weniger zur Anwendung bei starkem Schwitzen oder bei sportlichen Anstrengungen geeignet.

Geruchsabsorber beeinflussen weder die Schweißbildung noch die Hautbakterien. Sie umhüllen die geruchsbildenden Substanzen, so dass die Moleküle, die den Geruchseindruck auslösen, sich nicht mehr an die Geruchsrezeptoren in der Nase binden können. Man kann sie so, obwohl vorhanden, nicht mehr wahrnehmen. Geruchsabsorber verringern außerdem die Geschwindigkeit mit der sich die Geruchsstoffe ausbreiten können. Ein gebräuchlicher Absorber ist ein komplexes Zink-Salz der Ricinolsäure, dem Hauptbestandteil (80 bis 87 Prozent) des Rizinusöls. Die hautverträgliche Verbindung heißt Zinkrizinoleat.

Von besonderer Bedeutung bei der Bekämpfung von Körpergeruch ist der Einsatz keimhemmender Mittel. Diese antimikrobiellen Stoffe wirken gezielt auf die den Körpergeruch verursachenden Bakterien. Damit wird ein übermäßiges Entstehen geruchsbildender Stoffe von vornherein unterbunden. Ziel ist jedoch lediglich, die Population der betreffenden Bakterien zu kontrollieren und ein zu starkes Wachstum zu verhindern. Man nennt das auch „bakteriostatische Wirkung“. Eine vollständige Abtötung der Bakterien, also die „bakterizide Wirkung“, ist dagegen nicht erwünscht. Würden zu viele harmlose Bakterien der gesunden Hautflora abgetötet, käme es zu einer Störung des biologischen Gleichgewichts und Krankheitserreger könnten sich ausbreiten. Zu den keimhemmenden Stoffen zählen generell alle diejenigen, die eine spezifische Wirkung auf grampositive Bakterien, wie beispielsweise Staphylokokken, haben. Aufgrund ihrer hohen Wirksamkeit werden sie nur in geringen Konzentrationen eingesetzt.

Auch zahlreiche Duftstoffe verfügen über antimikrobielle Eigenschaften. Sie werden in speziellen Kombinationen bei der Komposition von Deoparfums verwendet. Ebenso weisen viele ätherische Öle wie Nelkenöl (Eugenol), Minzöl (Menthol) oder Thymianöl (Thymol) eine ausgeprägte Wirksamkeit gegen Mikroben auf. Sie sind jedoch wegen ihrer starken, charakteristischen Eigengerüche nur sehr eingeschränkt einsetzbar.

Für die Zersetzung des Schweißes benutzen die Bakterien bestimmte Enzyme. Deshalb enthalten einige Deodorants Enzymhemmer (Enzyminhibitoren), z. B. Triethylcitrat. Diese Wirkstoffe inaktivieren die für die Schweißzersetzung verantwortlichen Enzyme, ohne dass es zu einer Schädigung der sie bildenden Bakterien kommt. Die natürliche Hautflora wird so geschont.

Letzte Bearbeitung:

Aktuelles aus der Themenwelt

Schwitzende Füße ... schon gewusst?

Schwitzen Füße viel, kann es anschließend zur Entwicklung eines unangenehmen Geruchs kommen. Zum Teil ist es Veranlagung, die für eine übermäßige Schweißproduktion sorgt. Oftmals sind es aber auch die Schuhe, wenn sie nach außen hin stark abgeschlossenen sind, die ein...

mehr lesen

Cool im Sommer – „heiße Füße“ runterkühlen

Typisch für den Sommer und seine Hitze ist nicht nur ein übermäßiges Schwitzen,- auch heiße, mitunter sogar geschwollene Füße sind eine häufige Begleiterscheinung. Ursache für das Hitzegefühl an den Füßen ist die starke Durchblutung der Füße durch die sommerliche...

mehr lesen

Inhaltsstoffe / INCI

Sie möchten mehr über einen Inhaltsstoff wissen?
Geben Sie den Suchbegriff hier ein... und nutzen Sie unseren INCI-Service.
Die INCI-Datenbank bietet Erklärungen zu Funktionen und Wirkstoffen.



Informationen zum INCI-Service

Experten geben Rat: „Jugend ungeschminkt“

Interview mit Ines Imdahl, Inhaberin und Geschäftsführerin der rheingold salon Marktforschungsagentur, Köln. mehr lesen

Portrait Laura Gross

Experten geben Rat: Inhaltsstoffe kosmetischer Mittel

Interview mit Laura Gross, Leiterin Fachbereich Ernährung der VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Dr. Jürgen Lademann

Experten geben Rat: „Der Haut Zeit geben“ – Schutz vor Hautschädigungen durch Sonnenstrahlung

Interview mit Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. Jürgen Lademann, Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie mehr lesen

Experten geben Rat: „Auch beim Sonnen kommt es auf die Dosis an“

Interview mit Prof. Dr. med. Christiane Bayerl, Klinikdirektorin in der Klinik für Dermatologie und Allergologie an den HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken – Wiesbaden,
mehr lesen

Portrait Dr. Holger Brackemann

Experten geben Rat: Kosmetik-Tests bei Stiftung Warentest

Interview mit Dr. Holger Brackemann, Stellvertreter des Vorstandes der Stiftung Warentest mehr lesen

Portrait Dr. Herbert Grundhewer

Experten geben Rat: Sonnenschutz

Interview mit Dr. Herbert Grundhewer, Kinder- und Jugendarzt mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Volker Steinkraus

Experten geben Rat: Kann man die Hautpflege auch übertreiben?

Interview mit Prof. Dr. Volker Steinkraus, Facharzt für Dermatologie mehr lesen

Portrait Dr. Silvia Pleschka

Experten geben Rat: Kosmetische Produkte – Allergie-Management ist möglich

Interview mit Dr. Silvia Pleschka, Dipl. Chemikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. mehr lesen

Portrait Frau Dr. Walther

Experten geben Rat: Sicherheitsbewertung und Kontrolle kosmetischer Produkte

Interview mit Frau Dr. Cornelia Walther vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Experten geben Rat: Produkttransparenz

Interview mit Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Ökonomin und Verbraucherforscherin mehr lesen

Logo BfR

Experten geben Rat: Zur Sicherheit von Kosmetik-Inhaltsstoffen

Interview mit Prof. Dr. Dr. Andreas Luch, Leiter der Abteilung „Sicherheit von verbrauchernahen Produkten“ beim Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mehr lesen

Birgit Huber

Experten geben Rat: Mikrokunststoffe in kosmetischen Mitteln: Funktion – Suche nach Alternativen

Interview mit Birgit Huber, Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.)

Portrait Prof. Dr. med. Johannes Geier

Experten geben Rat: Parabene in Kosmetika

Interview mit Prof. Dr. med. Johannes Geier, Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK)

Portrait Prof. Dr. Stefan Zimmer

Experten geben Rat: Fluoride in Zahncreme – Was bewirken sie?

Interview mit Prof. Dr. Stefan Zimmer, Universität Witten/Herdecke mehr lesen

Portrait Manfred Hohmann

Experten geben Rat: Haare – färben, verlängern und pflegen

Interview mit Manfred Hohmann, Friseurmeister, Hairstyler und qualitätsbewusster Entwickler von neuen Methoden für die zufriedenstellende Frisur mehr lesen

Portrait Monika Ferdinand

Experten geben Rat: Professionelle Kosmetik

Interview mit Monika Ferdinand, Kosmetikerin und Vorsitzende beim Bund Deutscher Kosmetikerinnen (BDK) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Ortwin Renn

Experten geben Rat: Risikokommunikation – Fakten benennen, Verwirrungen vermeiden

Interview mit Prof. Dr. Ortwin Renn, Leiter der Abteilung Technik- und Umweltsoziologie des Instituts für Sozialwissenschaften und Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS) der Universität Stuttgart mehr lesen

Portrait Andrea Wallrafen

Experten geben Rat: Ärztliche Versorgung für Allergiker unzureichend

Interview mit Andrea Wallrafen, Bundesgeschäftsführerin Deutscher Allergie- und Asthmabund (DAAB) mehr lesen

Portrait Prof. Dr. Axel Schnuch

Experten geben Rat: Methylisothiazolinon als Konservierungsmittel

Interview mit Prof. Dr. Axel Schnuch, Leiter der Zentrale des „Informationsverbund Dermatologischer Kliniken“ (IVDK) am Institut der Georg-August-Universität Göttingen mehr lesen

Portrait Dr. Josef Kahl

Experten geben Rat: Körperpflege und Hygiene – Bestandteil der Gesundheit?

Interview mit Dr. Josef Kahl, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Kinderkardiologe. mehr lesen

Aktuelle Artikel

Pin It on Pinterest

Share This