Wissenswertes zu Körperpflege und Kosmetik
Altersflecken – typische Lichtschäden

Erscheinung des Alterns - aber schon früh provoziert

Altersflecken – typische Lichtschäden

So ab dem 40sten Lebensjahr können „Altersflecken“ eher unverhofft auftauchen, an Händen, im Gesicht oder auch am Dekolleté. Also Hautpartien, die häufig direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt sind und nur ungenügend durch Kleidung geschützt werden können. Diese bräunlichen Flecken, zum Teil bis zu einigen Zentimetern groß, haben ihre Ursache in der vermehrten Ablagerung des Pigments Lipofuszin in der oberen Hautschicht. Ihr Erscheinen mag für Überraschung und Beunruhigung sorgen, aber sie gelten aus medizinischer Sicht als harmlos. In der Regel verursachen sie auch keine Schmerzen. Für Betroffene sind sie oft ein eher ästhetisches Problem oder auffälliges Anzeichen des Alterns.

Altersflecken sind Pigmentstörungen. Vor allem durch langjährige ultraviolette Strahlung (UV) ausgelöst und Melanin, den körpereigenen Bräunungsstoff, der vor UV-Strahlen schützen soll, hervorgerufen. Das auch als Alterspigment bezeichnete Pigment Lipofuszin entsteht aus der oxidativen Reaktion von ungesättigten Fettsäuren im Körper. UV-Strahlen fördern diesen chemischen Prozess. So kommt es zur Anhäufung des Stoffes in der Oberhaut.

Pigmentflecken entstehen durch die vermehrte Aktivität der Melanozyten. Das sind die Zellen in der Basalschicht der Epidermis, die das Melanin produzieren. Der entscheidende Faktor für die Hautfarbe ist nicht die Anzahl, sondern die Aktivität dieser Melanozyten.

Innerhalb dieser Zellen befinden sich Pigmentkörner, die Melanosomen. Sie enthalten Tyrosinase, ein für die Melaninproduktion wichtiges Pigmentierungsenzym, sowie bereits gebildetes Melanin. Aus den Melanozyten erfolgt der Transport in die Keratinozyten – pro Melanozyt werden ca. 30 Keratinozyten versorgt.

Altersflecken sind typische Anzeichen der einsetzenden Hautalterung. Ihnen kann durch konsequenten Schutz vor intensiver Sonnenstrahlung, also auch die Verwendung von Sonnenschutzmitteln mit hohem Lichtschutzfaktor, begegnet werden und das möglichst schon in jungen Jahren, denn „die Haut vergisst nichts“. Wenn bestehende Altersflecken als besonders störend“ empfunden werden, können diese im Gesicht durch ein hochdeckendes Make-up (Camouflage) abgedeckt werden. Außerdem stehen Bleichcremes zur Verfügung. Vor der Anwendung von verschiedenen Schälverfahren, wie dem chemischen oder mechanischen Peeling, ist der Besuch eines Hautarztes ratsam.

Quelle: haut.de

Pin It on Pinterest

Share This